Zur Startseite
Teaser

AktivRegion Eider-Treene-Sorge: Die Integrierte Entwicklungsstrategie

Die AktivRegion Eider-Treene-Sorge hat gemeinsam mit insgesamt mehr als 300 Akteuren eine neue Integrierte Entwicklungsstrategie (IES) erstellt. Die Strategie können Sie hier einsehen und herunterladen:

IES Eider-Treene-Sorge (kurz)

IES Eider-Treene-Sorge (lang)

Regionale Entwicklungsziele

Vier Förderschwerpunkte hat das Land Schleswig-Holstein den AktivRegionen vorgeben: Klimawandel & Energie, Wachstum & Innovation, Nachhaltige Daseinsvorsorge und Bildung. Diesen entsprechen spezifische Entwicklungsziele, die Sie in der Integrierten Entwickungsstrategie finden.

Umsetzungswettbewerb „zukunftsorientierte Daseinsvorsorge“

Im Bereich Nachhaltige Daseinsvorsorge schreibt die AktivRegion einen Umsetzungswettbewerb aus, an dem alle öffentlichen Projektträger teilnehmen können (s. Grafik unten). Von den Bewerbern sollen die fünf besten Konzepte jeweils 125.000 € an Fördermitteln für Umsetzungsmaßnahmen erhalten. Die Mindestinvestition soll 250.000 € brutto betragen. Um eine hohe Qualität zu gewährleisten, ist die Teilnahme an konzeptionelle Gutachten gekoppelt.

Der Umsetzungswettbewerb "zukunftsorientierte Daseinsvorsorge" als Prozess.
Der Umsetzungswettbewerb "zukunftsorientierte Daseinsvorsorge" als Prozess.

Kooperation im Fokus

Projektträger werden in zwei Gruppen unterteilt: einerseits in jene mit öffentlichem Interesse, beispielsweise Vereine und Verbände. Für sie gilt dieselbe maximale Förderquote wie für öffentliche Träger, nämlich 60 Prozent der förderfähigen Nettokosten. Private Projekte mit Gewinnerzielungsabsicht andererseits können mit bis zu 30 Prozent der Nettokosten unterstützt werden. Für öffentliche Träger ist zusätzlich das Einwerben weiterer zehn Prozent bei Kooperationen zwischen AktivRegionen möglich. Für Projekte in privater Trägerschaft generell eine Kofinanzierung mit öffentlichen Mitteln.

Ansprechpartner 

Sie haben Fragen zur Strategie, suchen Kooperationsmöglichkeiten für Ihr Projekt oder wollen sich über weitere Fördermöglichkeiten informieren? Ihr Ansprechpartner ist Michael Helten.

 
 

Logo LPLR