Teaser

1. Plattdeutscher Abend in Delve ein voller Erfolg

Der 1. Plattdeutsche Abend des Fördervereins Wi för uns e.V. in Delve war ein voller Erfolg.

1. Plattdeutscher Abend ein voller Erfolg

Delve/Hollingstedt/Bergewöhrden, 16.11.2013 - Der Versuch hat sich gelohnt. Volles Haus beim ersten plattdeutschen Abend „Musik und Platt“ in der Delver Sporthalle. Der Förderverein Wi för uns e.V. freut sich über mehr als 150 Besucherinnen und Besucher


Der noch junge Verein Wi för uns e.V. zur Förderung von Kinder-, Jugend-, Kultur-, Natur- und Landschaftsprojekten in der ehemaligen Kirchspielslandgemeinde Delve mit den Dörfern Delve, Hollingstedt und Bergewöhrden hatte zum ersten plattdeutschen Abend „Musik und Platt“ mit den Delver Chören, Helmut Robitzky aus Meldorf und Klaussen Thomsen aus Wallen nach Delve eingeladen. Bürgermeister Peter Maass zeigte sich erfreut über die große Resonanz und dankte allen, die zum Gelingen dieser Veranstaltung durch Sach- und Barspenden beigetragen haben. Die Organisatoren konnten sich über ein volles Haus freuen, und die ca. 150 Gäste über das abwechslungsreiche Programm und die ausgezeichnete Versorgung in der Veranstaltungspause. 


Klaussen Thomsen aus Wallen, bekannt von der Buernhochtied auf dem Heider Marktfrieden und Volksschauspieler der Delver Speeldeel, führte die Freunde der plattdeutschen Sprache mit Witz und Humor durch das Programm. Es war ein Vergnügen ihm zuzuhören. Die Delver Chöre unter der Leitung von Heinke Marx überzeugten mit ihren plattdeutschen Liedvorträgen. Mit viel Beifall honorierte das Publikum die gekonnten Vorträge. Der Höhepunkt des Abends war der Auftritt von Helmut Robitzky aus Meldorf. Auf seine unnachahmliche Weise trug er Läuschen un Rimels (Schwänke u. Reime) von Fritz Reuter, eigene „Belewnisse“   und Burkäwers, jene außerordentlich beliebten volkstümlich-heiter-komischen Schwankgedichte von Rudolf Tarnow vor und nutzte dabei nicht nur sein vorzügliches Gedächtnis, sondern auch sein schauspielerisches  und musikalisches Talent. Das Publikum dankte es ihm mit viel Beifall.
Begleitet von Peter Schlüter mit seiner Handharmonika sangen die Delver Chöre und die Gäste am Schluss der Veranstaltung gemeinsam „Wo de Nordseewellen“.

Nach diesem erfolgreichen Abend sind sich die Organisatoren einig: in 2014 wird es einen zweiten plattdeutschen Abend in Delve geben.