Zur Startseite
Teaser

Tipps vom Profi – Energieberatung in Norderstapel

Energiesparen kann jeder. Bei der Energieberatung in Norderstapel zeigt der Experte an einem Reetdachhaus musterhaft, wie es geht.

Energieberatung Norderstapelzoom

Norderstapel, 16.01.2014 – Bei einer musterhaften Energieberatung wurde der Öffentlichkeit im Rahmen des Projektes „Energiekonzept der zehn Gemeinden der Landschaft Stapelholm“ von einem Experten erklärt, wo im Haushalt unnötig Heizenergie verschwendet wird und wo die versteckten Stromfresser aufzuspüren sind. Interessant war es, die zahlreichen Möglichkeiten erläutert zu bekommen, wie bei den steigenden Energierechnungen durch verschiedene konkrete Maßnahmen Geld und Energie gespart werden kann.
 
Für die Beratung öffnete das Ehepaar Kob-Hart aus Norderstapel der Öffentlichkeit die Türen ihres traditionellen Reetdachhauses aus dem 16. Jahrhundert. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein für Stapelholm charakteristisches Objekt, bei dem die energetische Sanierung als auch der Denkmalschutz relevant sind.
 
Zur Vorbereitung wurden dem Fachmann Dipl.-Ing. Jörg Wortmann alle notwendigen Unterlagen, wie bspw. Heizkostenabrechnungen der letzten Jahre, Anzahl der im Haushalt wohnenden Personen, zur Verfügung gestellt. Bei der „Vor-Ort-Beratung“ machte sich der Berater zunächst ein vollständiges Bild des Gebäudezustands. Hierbei werden ergänzende Daten aufgenommen und spezielle Fragen und Wünsche des Eigentümers, die in einem anzufertigenden Bericht beantwortet werden sollen, erfasst. In dem Fall des Hauses in Norderstapel werden Besonderheiten, wie die über Nachtspeicherheizung betriebene Fußbodenheizung und der geplante Anschluss an das Nahwärmenetz der Gemeinde berücksichtigt.
 
Am Beispiel des Gebäudes gibt Herr Wortmann erste Tipps, wo generelle Einsparpotenziale liegen können. Hier sind zum einen bauliche Maßnahmen im Rahmen einer energetischen Sanierung zu nennen, wie die Prüfung und Modernisierung der Wärmedämmung, der Fenster oder Hinweise zur Lüftung. Weiterhin kann beim Thema Strom recht schnell gehandelt werden wenn überalterte Elektrogeräte ausgetauscht werden, effiziente LED-Beleuchtung eingesetzt wird oder die vielen kleinen Stromfresser des so genannten Stand-by-Verbrauchs ausgeschaltet werden. Der Profi gibt den Rat Haushaltsgeräte nach 10-12 Jahren auszutauschen, da hier durch technischen Fortschritt enormes Einsparpotenzial gegeben ist. Auch der Verzicht auf die Stand-By-Funktion technischer Geräte durch schaltbare Steckdosenleisten hilft Strom zu sparen. Der Ersatz alter Glühlampen und insbesondere Halogenlampen durch LED- oder Energiesparlampen spielt Sparfüchsen ebenso in die Karten.
Während der Vor-Ort-Beratung erhielten Eigentümerin, wie Gäste plausible und einfach umzusetzende Tipps für kurzfristige Energiesparmöglichkeiten, aber auch Hintergrundwissen zur Bauphysik, wie dem Temperatur- und Feuchteverhalten im bewohnten Haus. Hier war es nützlich, Messdaten der Infrarot-Messung für die Diskussion mit den aufmerksamen Zuhörern zu präsentieren und entsprechende Energiesparmaßnahmen zu diskutieren.
 
Diese Erstberatung, wie sie in Norderstapel durchgeführt wurde, dauert, je nach der Größe des Hauses und den Fragen und Wünschen der Eigentümer, ca. 2-3 Stunden. Nach dem ersten Termin verfasst der Berater einen Wirtschaftlichkeitsbericht, in dem auch die Fragen des Eigentümers verständlich geklärt werden. Dieser Bericht wird bei einem zweiten Termin durch den Berater in dem Objekt vorgestellt und erläutert.
Die Kosten für eine Energieberatung, wie sie in Norderstapel durchgeführt wurde, belaufen sich insgesamt auf 450€ (und mehr, je nach Aufwand für den Berater). Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert eine solche Energieberatung aktuell mit einem Zuschuss in Höhe von 300€ für Einfamilienhäuser.
Weitere Informationen zu der Förderung der Beratung finden Sie auf der Homepage des BAFA.
 
Die Energieberatung zeigt, dass neben energetischer Sanierung auch kleine Änderungen in unserem Verhalten und Neuanschaffungen sich positiv auf unsere Energiekosten auswirken können.
 

Förderung LPLR alt