Teaser

Viel los auf der Treene

Der 2. KanuSchnupperTag lockte bei bestem Wetter viele Kanuten an die Treene.

Viel los auf der Treene.
Viel los auf der Treene.

Schwabstedt Der günstige Wetterumschwung ließ die Veranstalter bereits am Freitag auf viele Gäste hoffen. Dass der KanuSchnupperTag so gut laufen würde, hatte aber wohl niemand gedacht. „So viele Menschen habe ich hier auf dem Wasser noch nicht gesehen“, sagte Schwabstedts Bürgermeister Jürgen Meyer beim Anblick der vielen Kanuten und Stand-up-Paddler, die an diesem Tag die Treene bevölkerten. So war es nicht verwunderlich, dass Meyer den Tag gern jedes Jahr feiern würde.

Bereits zum dritten Mal hat die Eider-Treene-Sorge GmbH die kostenlose Testveranstaltung organisiert, wobei sie im vergangenen Jahr wegen Wind und Regen ganz abgesagt wurde. Dieses Mal zeigte sich das norddeutsche Wetter von seiner besten Seite. „Von gutem Wetter allein passiert aber nichts“, machte Yannek Drees von der Eider-Treene-Sorge GmbH deutlich. Nur durch das Engagement aller Beteiligten, so Drees, habe es so gut geklappt. Thomas Klömmer, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung, dankte allen Helfern: der DLRG, der Jugendfeuerwehr und dem DRK Schwabstedt, dem Handels- und Gewerbeverein Kirchspiel Schwabstedt und Umgebung, Kanutours SH, Nord Kanu und SUPco Eider/Treene, dem Landeskanuverband und den Mitarbeitern der Eider-Treene-Sorge GmbH.

Es konnte den ganzen Tag kostenlos gepaddelt werden und die halbe Wiesenfläche wurde zum Kinderbereich erklärt. Der Mädchentreff Ostenfeld stellte eine Hüpfburg und verwandelte die Kleinsten am Schminktisch in bunte Fabelwesen. In der Nähe des Kinderflohmarkts hatte Malermeister Andre Selke zusammen mit seinen HGV-Kollegen Thore Hansen (Highlights Showtechnik) und Thies Hansen (Edeka Hansen) eine ganz besondere Aktion vorbereitet: Beim Schwammwerfen galt es für zwei Teams, mit Treenewasser vollgesogene Schwämme über Selkes Firmentransporter zu werfen und den Behälter auf der Gegenseite zu füllen. Die Gewinner jeder Runde erhielten einen Gutschein für das Treene-Bistro, dessen neuer Pächter Klaus Achtert für das leibliche Wohl der Gäste sorgte. Der HGV-Vorstand sei sich einig gewesen, so der Vorsitzende Thore Hansen, dass Achtert Unterstützung für den Start gebrauchen könne.

Die bekam er in mehrfacher Hinsicht, denn nicht nur die vielen Helfer lud die Eider-Treene-Sorge GmbH in das Treene-Bistro ein, auch für die Gäste gab es Essensgutscheine – vorausgesetzt sie waren mit dem Kanu angereist. Die Besucher gaben aber auch etwas zurück, etwa beim Kanu-Parcours, für den jeder Teilnehmer einen Euro zugunsten der neuen Badeplattform spendete. Dabei kamen 110 Euro zusammen, eine Unterstützung, über die sich Bürgermeister Meyer sichtlich freute. Damit nicht genug, von den vielen Preisen – ansprechend drapiert im Eider-Treene-Sorge-Strandkorb – versteigerten gleich zwei großzügige Gewinnerteams ihre Trophäe für den guten Zweck.

Auch für die Sicherheit war gesorgt: Die DLRG war mit zwei Booten und einem großen Team vor Ort. Das konnte seine Fähigkeiten spontan unter Beweis stellen, als es beim Kanu-Parcours so rasant zur Sache ging, dass ein Team kenterte und gerettet werden musste – kein Problem für die erfahrenen Lebensretter. Die Jugendfeuerwehr Schwabstedt zeigte bei Löschübungen, dass der Nachwuchs bestens vorbereitet ist. Einen Spezialeinsatz gab es zudem, als die Bürgermeister des Amtes Nordsee-Treene auf ihrer Rundtour in Schwabstedt vorbei schauten. Mit der Jupiter kamen die Gemeindechefs bis an die Treenebrücke, dann wurden Sie mit einem großen Floß vom Fresendelfer Verleiher Kanutours SH abgeholt. Die Jugendfeuer übernahm kurzerhand die Begrüßung an der Badestelle – mit einer großen Wasserfontäne.

Die Veranstalter zeigten sich am Ende sichtlich zufrieden: „Wir haben mehr als eine Stunde überzogen, weil die Leute weiter paddeln wollten“, sagte Yannek Drees. Alle Helfer hatten mehr als genug zu tun gehabt und man sah überall zufriedene Gesichter. „Auch die Trainer vom Landeskanuverband und SUPco waren ganz schön am Limit“, meint Drees. „Die haben tolle Arbeit geleistet und werden heute Nacht gut schlafen“. Eins ist sicher: Für Schwabstedt und die ganze Flusslandschaft ist der Erfolg ein gutes Signal. Bei einer möglichen Fortsetzung könnte der KanuSchnupperTag also durchaus wachsen.

Viele Gäste beim KanuSchnupperTag.
Viele Gäste beim KanuSchnupperTag.
Das Spendenferkel wurde beim Kanu-Parcours gemästet.
Das Spendenferkel wurde beim Kanu-Parcours gemästet.
Es war gemütlich am Badestrand.
Es war gemütlich am Badestrand.
Paul Boyens freute sich über ein Naschpaket von Frischemarkt Hansen.
Paul Boyens freute sich über ein Naschpaket von Frischemarkt Hansen.