Teaser

ADAC-Tourismuspreis für das Binnenland

Kurzfilme mit Vermietern aus der Eider-Treene-Sorge-Region ausgezeichnet.

Marianne Budach (Gebietsgemeinschaft Grünes Binnenland e.V.), Yannek Drees (Eider-Treene-Sorge GmbH) und Sabine Müller (ehemals Eider-Treene-Sorge GmbH) vor dem NordseeCongressCentrum
Marianne Budach (Gebietsgemeinschaft Grünes Binnenland e.V.), Yannek Drees (Eider-Treene-Sorge GmbH) und Sabine Müller (ehemals Eider-Treene-Sorge GmbH) vor dem NordseeCongressCentrum

Husum Das innovative Filmprojekt „Wissen, bei wem man wach wird“ gewann die höchste Auszeichnung im Schleswig-Holsteinischen Tourismus. Der ADAC-Tourismuspreis wurde auf dem Tourismustag in Husum verliehen. Zweiter wurde die App BeachExplorer der Schutzstation Wattenmeer, gefolgt vom „Nachtgeflüster“ in der Holsteinischen Schweiz.

Regelrecht gestritten habe die Jury bei der Auswahl der Gewinner, sagte Ulrich Klaus Becker, Landesvorsitzender des ADAC auf dem Tourismustag in Husum – kein Wunder bei 50 Bewerbern auf den begehrten Preis. Die Wahl fiel schließlich auf die Gebietsgemeinschaft Grünes Binnenland, die sich mit dem Projekt „Wissen, bei wem man wach wird“ beworben hatte. In Kooperation mit Eider-Treene-Sorge GmbH wurden in den Jahren 2013 und 14 insgesamt 50 Kurzfilme mit Vermietern von Ferienwohnungen in der Eider-Treene-Sorge-Region gedreht.

„Wir haben hier keine größeren Hotels oder Wellnesstempel“, erklärt Marianne Budach die Idee. Aber, so Budach weiter, es gebe sehr viele private Anbieter von Ferienquartieren. „Deren Stärken und haben wir in den Filmen herausgestellt.“ Tatsächlich stehen die Persönlichkeit und der norddeutsche Charakter im Mittelpunkt. Ganz nach dem Sprichwort „Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte“ zeigen die Filme das herzliche Lächeln des Gastgebers. Yannek Drees, Eider-Treene-Sorge GmbH, erzählt zum überzeugenden Konzept: „Nach der emotionalen Ansprache erzählen die Vermieter in ungezwungener Atmosphäre etwas über sich, treue Stammgäste, die Unterkunft und die Region.“ Anstatt äußerlich angepriesen zu werden, so Drees, vermittelten die sympathischen Gastgeber das Gefühl, willkommen zu sein.

Diese, das macht Budach deutlich, hätten den Preis ebenso gewonnen wie die Gebietsgemeinschaft Grünes Binnenland und die Eider-Treene-Sorge GmbH. „Es gehört schon Mut dazu, sich als Laie vor die Kamera zu stellen und das eigene Angebot zu bewerben“, so Budach. Am Ende überzeuge die Authentizität der Gastgeber Jury und Urlaubsgäste. Die Idee trifft zudem den Nerv der Zeit, denn auf dem Tourismustag stellten Fachleute einen deutlichen Trend zum Digitalen fest, der in Zukunft noch stärker werden soll. Die Kurzfilme werden neben klassischen Homepages und Buchungsportalen auch auf Facebook, Youtube und weiteren sozialen Medien verbreitet.

Den zweiten Platz erhielt die Schutzstation Wattenmeer für die App „BeachExplorer“. Mit deren Hilfe können Touristen Standfunde wissenschaftlich bestimmen. Die kostenlose App macht das Naturerbe Wattenmeer auch mit Smartphones erleb- und erforschbar. Dritter wurde die Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz mit dem „Nachtgeflüster“. Unter diesem Titel werden zahlreiche Veranstaltungen in der Region angeboten, die abends oder nachts stattfinden.

Die Idee zu „Wissen, bei wem man wach wird“ wurde im Rahmen eines Projekts der AktivRegionen Eider-Treene-Sorge und Südliches Nordfriesland entwickelt und in Kooperation mit 14 Tourismusvereinen der Region umgesetzt.