Zur Startseite
Teaser

Voller Kühlschrank für Touristen

AktivRegion Südliches Nordfriesland: Vier Projekte beschlossen.

Die Diakonie Eiderstedt lud den Vereinsvorstand ins Tönninger Paul-Gerhardt-Haus ein.
Die Diakonie Eiderstedt lud den Vereinsvorstand ins Tönninger Paul-Gerhardt-Haus ein.

Tönning Auf seiner dritten Sitzung beschloss der Vorstand der AktivRegion Südliches Nordfriesland vier zukunftsweisende Projekte und warf einen ersten Blick auf die neue Homepage, die noch in diesem Jahr online gehen soll. Eingeladen hatte Jan Podgorski, Geschäftsführer der Diakonie Eiderstedt.
 
Das Projekt „Toller Service! Voll Regional!“ soll Einzelhändler und regionale Produzenten mit Vermietern von Ferienquartieren zusammenbringen. Wie Handtücher oder Bettwäsche sollen Urlauber bei der Zimmerbuchung regionale Produkte bestellen – bei Anreise finden sie dann einen entsprechend gefüllten Kühlschrank vor. Ein Konzept soll zunächst die Bedingungen und Chancen einer solchen – bundesweit einzigartigen – Servicekette ermitteln. Von der Gesamtinvestition in Höhe von 62.800 € will die AktivRegion 7.500 Euro übernehmen. Denselben Betrag steuert die AktivRegion Mitte des Nordens bei, die Eider-Treene-Sorge-Region gibt als Leit-Region knapp 25.000 Euro dazu.
 
Der Essbereich der Hattstedter Schule soll zu einer Mensa umgestaltet und für externe Partner geöffnet werden. Unter anderem möchte sich die örtliche Kita verbindlich an der Nutzung beteiligen, aber auch kulturelle Veranstaltungen wie etwa Kochkurse mit Flüchtlingen oder Vereinstreffen sollen hier stattfinden können. Kostenpunkt: 28.864,29 € netto, davon will die AktivRegion 60 Prozent übernehmen.
 
Hinter der Wortschöpfung „EnergieProfit“ verbirgt sich eine Idee, die bereits seit 20 Jahren erfolgreich in Hamburg und Nordrhein-Westfalen umgesetzt wird. Nach deren Beispiel möchte der Kreis Nordfriesland Anreize für Unternehmen schaffen, ihre Energieeffizienz unter die Lupe nehmen zu lassen. Gewerbe-Energieberater sollen Einsparpotenziale ermitteln, während Mitarbeiter im Energiesparen geschult werden. Am Ende zertifiziert der Kreis die teilnehmenden Betriebe. Außerdem, das erklärte Klimamanager Gunnar Thöle, könne die regionale Wertschöpfung erhöht werden, wenn Fachbetriebe aus der Umgebung mit der Beratung beauftragt würden.
 
Der Museumsverbund Nordfriesland plant eine Sonderausstellung zum Thema „Rungholt – rätselhaft und widersprüchlich“. Die Geschichte des nordfriesischen Atlantis soll aufbereitet und an Touristen und Einwohner vermittelt werden. Neben einer medialen Begleitung will der Museumsverbund die Rungholt-Forschung nachhaltig befördern und damit das öffentliche Bild der versunkenen Insel ins rechte Licht rücken. Das Projekt, das sagte Geschäftsführer Uwe Haupenthal, weise in die Zukunft, da der Untergang Rungholts auf elementare Weise die Auswirkungen von Umweltkatastrophen und Klimawandel deutlich mache.
 
In eigener Sache wurde die neue Homepage des Vereins vorgestellt – noch in diesem Jahr soll der Webauftritt online gehen. Besonderer Wert wird auf ein kompaktes, ansprechendes Design und eine einfache Handhabung für Smartphones gelegt.
 
Hanna Fenske, seit viereinhalb Jahren Regionalmanagerin im Südlichen Nordfriesland, gab bekannt, dass sie im neuen Jahr eine neue Herausforderung in Niedersachsen annimmt. Sie verlässt die Eider-Treene-Sorge GmbH und damit die AktivRegion zum Jahresende.