Teaser

Gastgeber feiern Tourismuspreis

Feier im Stapelholm-Huus/Weitere Filme sind in Planung

Marianne Budach und Karsten Jasper luden die Vermieter der Eider-Treene-Sorge-Region ins Stapelholm-Huus ein.
Marianne Budach und Karsten Jasper luden die Vermieter der Eider-Treene-Sorge-Region ins Stapelholm-Huus ein.

Erfde-Bargen Selten kommen so viele Gastgeber in einem Raum zusammen wie gestern im Stapelholm-Huus. Die Eider-Treene-Sorge GmbH und die Gebietsgemeinschaft Grünes Binnenland e.V. hatten eingeladen, um gemeinsam die höchste Auszeichnung für Tourismus im Land zu feiern. Mit dem Filmprojekt „Wissen, bei wem man wach wird“, das die Vermieter von Ferienquartieren porträtiert und in sozialen Netzwerken vermarktet, setzte sich das Binnenland im Wettbewerb um den zweijährlich vergebenen Preis durch.

Die Idee bringt den Charakter des ländlichen Raums mit dem digitalen Wandel zusammen. „Wir haben hier keine größeren Hotels“, sagt Marianne Budach, Geschäftsführerin der Gebietsgemeinschaft Grünes Binnenland e.V. Aber, so Budach weiter, es gebe sehr viele private Anbieter von Ferienquartieren. „Deren Stärken und haben wir in den Filmen herausgestellt.“ Tatsächlich stehen ihre Persönlichkeit und der norddeutsche Charakter im Mittelpunkt. Ganz nach dem Sprichwort „Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte“ zeigen die Filme das herzliche Lächeln des Gastgebers. Yannek Drees von der Eider-Treene-Sorge GmbH erklärt Konzept: „Nach der emotionalen Ansprache erzählen die Vermieter in ungezwungener Atmosphäre etwas über sich, treue Stammgäste, die Unterkunft und die Region.“ Anstatt wie im klassischen Marketing angepriesen zu werden, so Drees, vermittelten die Gastgeber das Gefühl, willkommen zu sein.

Diese, das machte Geschäftsführer Karsten Jasper deutlich, hätten den Preis ebenso gewonnen wie das Grüne Binnenland und die Eider-Treene-Sorge GmbH. „Es gehört schon Mut dazu, sich als Laie vor die Kamera zu stellen und das eigene Angebot zu bewerben“, so Jasper. Am Ende sei es die Authentizität der Gastgeber, die Jury und Urlaubsgäste überzeugt habe. Die Idee trifft zudem den Nerv der Zeit, denn auf dem Tourismustag im November – hier wurde der Preis verliehen – stellten Fachleute einen deutlichen Trend zum Digitalen fest.

Zusätzlich zu den 50 Filmen, die in zwei Staffeln gedreht wurden, sind aufgrund des Erfolgs derzeit weitere in Planung. Dieses Mal kommen die Vermieter allerdings nicht in den Genuss einer Förderung. Zuvor wurden die Filme im Rahmen eines Tourismusprojekts der AktivRegionen Eider-Treene-Sorge und Südliches Nordfriesland umgesetzt – die Protagonisten mussten lediglich etwas Zeit und Mut investieren.
 
Wer die Kurzportraits anschauen möchte, findet sie im Youtube-Kanal „Grünes Binnenland“, hier.