Zur Startseite
Teaser

Mehr Mobilität auf dem Lande

Workshop am 24.9. mit Prof. Dr. Heiner Monheim und Torge Wendt

Ein Freund klimaschonender Alternativen zum Pkw: Prof. Dr. Heiner Mohnheim.
Ein Freund klimaschonender Alternativen zum Pkw: Prof. Dr. Heiner Mohnheim.

Erfde-Bargen Auf einer Mobilitätsbörse am 24. September im Stapelholm-Huus stimmen Verkehrsexperten mit Gemeindevertretern und interessierten Bürgern umsetzbare Lösungen für die zukünftige Mobilität auf dem Land ab. Als Impulsreferenten sind Prof. Dr. Heiner Monheim (Universität Trier) und Torge Wendt (Nordgröön Energie) eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos.
 
Was können die Kommunen im ländlichen Raum tun, um für die Menschen lebenswert zu bleiben? Dieser Frage geht die AktivRegion Eider-Treene-Sorge aktuell mit dem Blick auf die Versorgung, Bildung und Mobilität nach. Regionalentwickler Hauke Klünder ist sich sicher, dass alle drei Punkte sehr wichtig sind, sieht aber einen klaren Schwerpunkt: „Für die Lebensqualität in allen Altersstufen ist es essenziell, dass die Menschen von a nach b und zurück kommen“, so Künder. Deshalb sei es wichtig, so Klünder weiter, sich jetzt damit zu beschäftigen, wie man die Mobilität langfristig und gemeinsam sichert – auch für Menschen ohne Pkw.
 
In mehreren Zukunftswerkstätten wurden in den vergangenen Monaten Ideen und Lösungsansätze für die Verbindung von Mobilität und Versorgungs- und Bildungseinrichtungen in den Gemeinden erarbeitet. Nun gilt es gemeinsam erste Projekte auf den Weg zu bringen. Klünder möchte, dass möglichst viele Gemeinden von diesem Prozess profitieren. „Wir haben im vergangenen Jahr intensiv an dem Thema gearbeitet und die Bedarfe in der Region ermittelt“, so Klünder. „Die Erfahrungen wollen wir jetzt in die Gemeinden bringen und die Weichen für konkrete Maßnahmen stellen.“ Zu diesem Zweck sollen Gemeindevertreter und Bürger umsetzbare Möglichkeiten identifizieren.
 
Dabei wird es keineswegs trocken und langweilig, dafür sorgen die Verkehrsexperten des Hamburger Büros Orange Edge, die bereits auf dem Regionaltag in Friedrichstadt mit vielen Menschen ins Gespräch kamen. Geschäftsführer Henrik Sander erklärt, worum es geht: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir für nachhaltige Lösungen unsere Planerperspektive auch mal verlassen müssen.“ Ob Angebote wie Bürgerbusse, Fahrradstationen oder Mitfahrbänke wirklich angenommen würden, bestimmten vor allem die Menschen vor Ort, so Sander. Deshalb sollen sie für das Thema begeistert werden.
 
Wer könnte das besser als ein bekannter Talkshowgast? Prof. Dr. Heiner Monheim von der Universität Trier hält einen Impulsvortrag mit dem Titel Wie geht es hier bitte zum ÖPNV? Monheim, der schon in vielen Fernseh- und Rundfunksendungen aufgetreten ist, ist Verfechter von klimaschonenden Alternativen zum Pkw. Dabei will er nach eigenen Worten „Begeisterer, kein Besserwisser“ sein. „Ich will Lust auf Veränderung machen, auf Innovation, auf mehr Möglichkeiten, auf intelligente Mobilität“, erklärt der „Grenzgänger zwischen Wissenschaft und Praxis“.
 
Die Perspektive erweitert anschließend Torge Wendt von Nordgröön Energie. Der Geschäftsführer des norddeutschen Direktvermarkters für regionalen Strom blickt in die nahe und ferne Zukunft der Energienutzung – natürlich mit dem Schwerpunkt auf E-Mobilität und Vernetzung. Wie SMART kann das Land werden? fragt Wendt und bringt spannende Einblicke in die Welt der Mobilitätslösungen von morgen mit.
 
Die Teilnahme an der Mobilitätsbörse ist kostenfrei, Interessierte melden sich bis zum 19. September an unter info@eider-treene-sorge.de, Tel. 04333-992490. Beginn ist 10 Uhr, um 16 Uhr wird zum Ausklang gegrillt.