Zur Startseite
Teaser

21. Vorstandssitzung der LAG AktivRegion Südliches Nordfriesland in Mildstedt

Der Vorstand der AktivRegion Südliches Nordfriesland beschließt in der 21. Vorstandssitzung fünf neue Projekte.

21. Vorstandssitzung der AktivRegion Südliches Nordfriesland

Mildstedt, 27.11.2012 – Fünf neue Projekte und erste Vorbereitungen für die Strategieaufstellung für die neue Förderperiode sind das Ergebnis der 21. Vorstandssitzung der LAG AktivRegion Südliches Nordfriesland.

Am Dienstag traf sich der Vorstand der LAG AktivRegion Südliches Nordfriesland in Mildstedt um über 5 neue Projekte für die Region abzustimmen und später einen ersten Ausblick in die Zukunft der AktivRegion zu wagen.

Nach dem Bericht des Vorstandes und des Managements wurden die fünf eingereichten Projekte dem Vorstand vorgestellt.

In Vertretung für die Antragssteller präsentiert Regionalentwicklerin Hanna Fenske das Projekt „Melkus Nordstrand“. Die Projektträger Jan Kruse und Nike Hellinger planen ein Melkhus als Raststation an ihren landwirtschaftlichen Betrieb anzugliedern. Durch die unmittelbare Nähe zu Rad- und Wanderwegen und zur Küste versprechen sich die Beiden zahlreiche Gäste, die sie mit ihren regionalen Produkten versorgen können.

Ute Babbe beantragt für den  Kreisjugendring Nordfriesland die Förderung des „Modellprojektes JugendMobil“. Ziel des Projektes ist die Anschaffung eines Kleinbusses zur Gewährleistung der Mobilität der jugendlichen Besucher des Kreisjugendringes. Hiermit sollen die Jugendeinrichtungen der Region weiter vernetzt werden und die Angebote einer größeren Gruppe Jugendlicher im ländlichen Raum zugänglich gemacht werden.

Die Gemeinde Westerhever, vertreten durch Roland Reckziegel, plant die Errichtung eines Informations- und Rastplatzes. Zentrales Element des. Platzes soll ein angeschwemmter Bratspill aus dem 17./ 18. Jahrhundert sein. Ein Bratspill ist eine drehbare Anlage zum Einholen von Trossen oder der Ankerkette und somit von hoher geschichtlicher Bedeutung für die maritim geprägte Gemeinde. Der Platz soll, neben dem Bratspill an sich, einen Gedenkplatz und ein Informationssystem beinhalten. Hiermit erhält die Gemeinde einen attraktiven Ort zum Verweilen und schafft ein neues Angebot für Gäste und Einheimische.

Anja Andersen stellt für die Friedrichstädter Wohnmobilstellplatz GmbH das gleichnamige Projekt vor. Ziel ist die Nutzung des Halbmondgeländes in unmittelbarer Nähe zur Treene und zur Friedrichstadts Zentrum als Wohnmobilstellplatz. Die beantragte Fördersumme soll in die Befestigung der Fahrwege, eine Deckschicht und die Errichtung der Infrastruktur (Stromsäulen, Beleuchtung, Ver- und Entsorgungseinrichtungen) investiert werden. Mit dem neuen Angebot wird die Stadt für Wohnmobilisten weiterhin attraktiviert und Kaufkraft generiert.

Die „Bürgernahe Umgestaltung der Dockkoogspitze“ in Husum ist das Ziel des gleichnamigen Projektes der Stadt Husum. Die Stadt strebt laut Jörg Schlindwein einen bürgernahen Beteiligungsprozess zur Gestaltung der Dockkoogspitze an. Dieser Prozess soll eine Startveranstaltung, Planungsrunden, eine Abschlussveranstaltung und die Einrichtung eines gläsernen Büros beinhalten.

Nach der Vorstellung und Diskussion der Projekte kommt der Vorstand zu dem Entschluss alle fünf vorgestellten Projekte aus dem Grundbudget zu fördern. Damit werden 52.000 € EU-Fördermittel gebunden. Die privaten Antragssteller müssen, um die EU-Mittel in Anspruch nehmen zu können, öffentliche Gelder zur Kofinanzierung einwerben. Die drei Projektträger (Kreisjugendring Nordfriesland e.V., Friedrichsstädter Wohnmobilstellplatz GmbH und Jan Kruse und Nike Hellinger) haben bis Ende Februar Zeit die Mittel einzuwerben. Mit dem Beschluss des Vorstandes stehen der AktivRegion Südliches Nordfriesland noch 25.000 € Fördermittel zur Verfügung, die im Jahr 2013 gebunden werden.

Zum Ende der Förderperiode ist es daher Zeit für ein Resümee und einen Blick in die Zukunft der Region. In einer kurzen Feedbackrunde können die Vorstandsmitglieder nur positiv über die Kooperation in der ersten gemeinsamen Förderperiode sprechen. Man sei „zusammengewachsen“ und „blicke über den Tellerrand“. Für die nächste Förderperiode wünschen sich die Teilnehmer weiter Zuschüsse für den in der Region so wichtigen Tourismus und fordern auch weiterhin die Region als Ganzes bei der Auswahl der Projekte zu betrachten. Regionalentwicklerin Hanna Fenske erläutert den bisherigen Stand zur neuen Förderperiode ab 2014 und animiert die Teilnehmer sich auch in Zukunft für die Region zu engagieren und bei der Strategieaufstellung mitzuwirken. Hierzu wird die Gründung einer Strategiegruppe, die das Regionalmanagement bei der inhaltlichen Arbeit unterstützen soll, anvisiert. Diese Gruppe soll aus 6-9 Akteuren aus unterschiedlichen Bereichen bestehen.

Die nächste Vorstandssitzung findet am 12.03.2013 um 14 Uhr in Mildstedt statt.

Förderung LPLR alt