Zur Startseite
 
 

12. - Entwicklung eines Konzeptes für Gender Training in Amtsverwaltungen

Am Beispiel der Amtsverwaltung Friedrichstadt wurde eine Gender-Schulung für Amtsmitarbeiter durchgeführt. Die Schulung hatte das Ziel den Unterschied zwischen Gender und Frauenförderung deutlich werden lassen. Es wurden innovative Instrumente zur Umsetzung von Gender-Mainstreaming ausprobiert und Gender- Perspektiven vermittelt.

Tischlermuseum

Mainstream als Projekt besagt, dass alle Bereiche einer Institution, einer Verwaltung, eines Betriebes, einer gesellschaftlichen Gruppierung etc. sich auf eine gemeinsame Richtung, ein gemeinsames Ziel einigen, welches in alle Handlungsfelder integriert wird. Gender Mainstreaming beabsichtigt die Organisation, Verbesserung, Entwicklung und Evaluation aller Handlungsfelder einer Organisation in Hinblick auf Gleichstellung. Gender Mainstreaming erhöht die Qualitätssicherung einer Organisation und verbessert das Image in der Außendarstellung. Es vermindert das Konfliktpotenzial deren Ursachen in Genderdifferenzen liegt.

Am Beispiel der Amtsverwaltung Friedrichstadt wurde eine Gender-Schulung für Amtsmitarbeiter durchgeführt. Die Schulung hatte das Ziel den Unterschied zwischen Gender und Frauenförderung deutlich werden lassen. Es wurden innovative Instrumente zur Umsetzung von Gender-Mainstreaming ausprobiert und Gender- Perspektiven vermittelt.

Projektziele:
•    Wissensvermittlung und Mitgestaltung einer modernen Verwaltung
•    Sensibilisierung für geschlechtsspezifische Aspekte
•    Wissensvermittlung um das Gender- Know-How
•    Trainieren des Verhaltens für Gender-sensible Führung und Zusammenarbeit in der Amtsverwaltung

Projektträger: Amtsverwaltung Friedrichstadt

Projektlaufzeit: Mai 2004 bis März 2005

Gesamtinvestitionen: 1.200 €; 50% EU-Förderung