Zur Startseite
 
 

13. - Neue Vermarktungsstrukturen in der Flusslandschaft

m Rahmen des Projektes wurde erstmals ein gemeinsamer Messestand für die Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge angeschafft. Mit diesem Messestand wurden neue Vertriebswege abseits der üblichen Tourismusmessen bestritten.

Die Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge ist eine ländliche Ferienregion, die an der  Tourismusentwicklung der Schleswig-Holsteinen Küsten kaum teilhaben kann. Kleinere Strukturen in der touristischen Vermarktung und geringere Marketingbudgets erschweren die überregionale Vermarktung. 

Im Rahmen des Projektes wurde erstmals ein gemeinsamer Messestand für die Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge angeschafft. Mit diesem Messestand wurden neue Vertriebswege abseits der üblichen Tourismusmessen bestritten. Unter Berücksichtigung eines überregional funktionierenden Konzeptes für Messen und Aktionen wurden neue Vermarktungsstrukturen erprobt und etabliert.

Dabei standen die drei folgenden Säulen im Fokus:
•    eine Leser-Service-Aktion im Raum Hameln
•    Besuch von zwei Einkaufszentren (je eines in Ost- u. Westdeutschland)
•    eine Infomobiltour im Raum Nordrhein-Westfalen.

Mit diesem Maßnahmen-Mix konnten die Urlaubertypen auf verschiedenen Distributionswegen angesprochen werden.

 Projektziele:
•    Steigerung der überregionalen Bekanntheit der Ferienregion Eider-Treene- Sorge
•    Neue Besuchergruppen ansprechen u. Gästezahlen steigern
•    Vermehrt Übernachtungsgäste bringen
•    Alternative Vertriebswege erschließen
•    Zahl der Tagestouristen steigern

Projektträger: Stadt Friedrichstadt

Projektlaufzeit: Juli 2004 bis Oktober 2005

Gesamtinvestition: 20.000 €; 50% EU-Förderung