Zur Startseite
 
 

43. - Förderung der Knicklandschaft in der Eider-Treene-Sorge-Region

Im Rahmen des Projektes sollte für die landschaftliche, ökologische und kulturelle Bedeutung der Knicks in der Eider-Treene-Sorge Region sensibilisiert werden. Durch Vorträge und Veranstaltungen sollte ein verbessertes Miteinander der Landnutzer und Naturschutzverantwortlichen erreicht werden.

Knicklandschaft

Knicks sind für Schleswig-Holstein und insbesondere für die Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge charakteristische Landschaftselemente. Im Rahmen des Projektes sollte für die landschaftliche, ökologische und kulturelle Bedeutung der Knicks in der Eider-Treene-Sorge Region sensibilisiert werden. Durch die Änderung des Landesnaturschutzgesetzes war eine beratende Tätigkeit für die Erhaltung und Neuanlage von Knicks von besonderer Bedeutung. Durch Vorträge und Veranstaltungen sollte ein verbessertes Miteinander der Landnutzer und Naturschutzverantwortlichen erreicht werden. Durch unabhängige Beratung zur Neuanlage und Pflege von Knicks erlangten Landeigentümer nachhaltige Fachkompetenz und trugen zur Verbesserung ihrer Knickstrukturen bei. Es wurde eine Internetseite zum Thema Knick (Anlage, Pflege) erstellt, die als Informationsquelle für Knickbesitzer diente. Im Rahmen von Exkursionen zum Thema Knick wurden den Teilnehmern die ökologischen Zusammenhänge verständlich dargestellt.

Projektziele:

•    Verbesserung des Verständnisses für eine optimierte Knicklandschaft

•    Erhaltung von kulturellem Erbe (für Tourismus und regionale Identität)

•    Verbesserung der Kulturlandschaft (Natur, Umwelt und Kultur)

•    Neuanlagen und Nachpflanzungen sollten optimal umgesetzt werden


Projektträger: Amt Stapelholm

Ansprechpartnerin: Stefanie Tschoeltsch, Verein zur Förderung der Kulturlandschaft e.V.

Projektlaufzeit: Februar bis Dezember 2007

Gesamtinvestition: 27.500 €, 50 % EU-Förderung