Zur Startseite
Teaser

G18 - Entwicklung eines Wegenetzes für Reiter und Kutschfahrer in den Ämtern Arensharde, Eggebek und Oeversee

m Rahmen des Projektes Pferde- und Reiterland Schleswig-Holstein wurde die wirtschaftliche Bedeutung des Pferdesportes im nördlichsten Bundesland eingehend untersucht. Die Ämter Arensharde, Eggebek und Oeversee haben es sich zum Ziel gesetzt auch im nördlichen Bereich der Flusslandschaft den Pferdesport und Reittourismus zu fördern und die Lücke zwischen den vorhandenen Wegenetzen an der Westküste bis zur dänischen Grenze zu schließen.

Reitwegekonzept

In Schleswig-Holstein gibt es rund 100.000 Reiterinnen und Reiter sowie 260.000 Reitinteressierte. Im Rahmen des Projektes Pferde- und Reiterland Schleswig-Holstein wurde die wirtschaftliche Bedeutung des Pferdesportes im nördlichsten Bundesland eingehend untersucht. So hat Schleswig-Holstein mit 33 Pferden pro 1.000 Einwohner die höchste Pferdedichte in ganz Deutschland. Insgesamt werden in der Landwirtschaft über das Pferd etwa 250.000 bis 400.000 € Umsatzvolumen generiert.

Für das Urlaubsland Schleswig-Holstein und die Flusslandschaft ist es von großer Bedeutung, dass Reiten keine Trend- oder Modesportart ist, sondern sich über Jahre und Jahrzehnte hinweg einer weitgehend gleichbleibenden Beliebtheit erfreut. Das Potential des Reitsportes und des Reittourismus wurde während der letzten 10 Jahre in vielen Regionen Schleswig-Holsteins bereits erkannt. Bisher wurden landesweit rund 3.000 km Wegenetz für Reiter und Kutschenfahrer einheitlich ausgeschildert. Allein in der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge wurden bisher 820 km Reit- und Fahrwege eingerichtet. Dieses Wegenetz konzentriert sich vor allem auf den West- und Südteil der Flusslandschaft (Amt Eider, Teile des Amtes Nordsee-Treene, altes Amt Stapelholm sowie Amt Viöl). Gemeinsam mit den Wegenetzen in den angrenzenden Regionen verfügt die Westküste über das dichteste Reit- und Fahrwegenetz in Schleswig-Holstein. Aufgrund des großen Engagements in der Region wurde die Flusslandschaft im Jahr 2007 vom Pferdesportverband als Pferdefreundliche
Region ausgezeichnet.

Die Ämter Arensharde, Eggebek und Oeversee haben es sich zum Ziel gesetzt auch im nördlichen Bereich der Flusslandschaft den Pferdesport und Reittourismus zu fördern und die Lücke zwischen den vorhandenen Wegenetzen an der Westküste bis zur dänischen Grenze zu schließen.
Im Rahmen des Projektes soll die Einrichtung eines Reit- und Fahrwegenetzes gemeinsam mit den relevanten öffentlichen und privaten Akteuren aus der Region geplant werden. Während für die Ämter Arensharde und Oeversee  noch keine Reitwegekonzepte vorliegen, existieren für den Amtsbereich Eggebek bereits Planungen für ein integriertes Wegenetz, welches im Rahmen des Projektes überprüft und ggf. optimiert werden soll. Für die Erarbeitung der Planungsgrundlagen ist ein fachgerechtes Planungsbüro zu beauftragen. 

Projektziele:

  • Erarbeitung eines in der Region abgestimmten Konzeptes für Reit- und Fahrwege in den Ämtern Arensharde, Eggebek und Oeversee
  • Stärkung des Reittourismus und des Freizeitreitens regional und überregional (SH, Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge, Ämter und Gemeinden)
  • Vernetzung des einzurichtenden Wegenetzes mit vorhandenen Strukturen auf Landesebene und insbesondere der angrenzenden Regionen, inkl. Dänemark

Projektträger: Amt Oeversee

Ansprechpartner: Herr Stefan Ploog

Projektlaufzeit: Oktober 2010 –  Juli 2012

Gesamtinvestition: 23.800  €, 55% Netto-Förderung

Kooperationspartner: 
AktivRegion Eider-Treene-Sorge              
AktivRegion Mitte des Nordens                     
AktivRegion Nordfriesland Nord    
LAG Tønder (DK)
LAG Aabenraa (DK)
LAG Sønderborg (DK)
Pferde- und Reiterland Schleswig-Holstein       
Pferdesportverband Schleswig-Holstein

Förderung LPLR alt