Zur Startseite
Teaser

G26 - „Gemeinsam in die Zukunft“ Gemeindeübergreifende Entwicklungsstudie für die Gemeinden Haselund, Löwenstedt, Norstedt und Sollwitt

Die Gemeinden Haselund, Löwenstedt, Norstedt und Sollwitt haben ein Ziel: diesen Handlungsbedarf zu erkennen und gemeinsam Lösungen und Handlungsstrukturen zu entwickeln um zukunftsfähig zu bleiben.

Gemeindeentwicklungsstudie

Die Entwicklung einer Region oder einer Kommune ist mit dem Thema des demographischen Wandels eng verknüpft. Doch was heißt das konkret? In Deutschland ist die Folge eine drastische Verschiebung der Alterspyramide. Immer weniger junge Menschen treffen auf immer mehr Ältere. Der demographische Wandel resultiert aus einem veränderten generativen Verhalten. Messbare Auswirkungen hierfür sind sinkende Geburtenzahlen, die unterhalb der Sterberate liegen, mit dem Ergebnis Bevölkerungsrückgang und Alterung. Diese Entwicklung wird oftmals durch die räumliche Bevölkerungsentwicklung negativ durch Abwanderung der v.a. jüngeren Bevölkerung unterstützt. Die Folgen dieses Trends sind Anpassungsdruck und Handlungsbedarf für die Kommunen, da sich die Anforderungen an die technische und soziale Infrastruktur maßgeblich ändern.
In den vergangenen Jahren wurde eine Vielzahl von Konzepten erstellt und Möglichkeiten aufgezeigt, die sich z.T. auch in der Praxis bewährt haben. Dennoch ist deutlich herauszustellen: es gibt kein Patentrezept für den Umgang mit dem demographischen Wandel! Regionale Unterschiede erfordern hier regionales Handeln. Es gilt Lösungen und Ansätze zu entwickeln, die den jeweiligen örtlichen Bedingungen angepasst sind. Dann sind solche Bedarfsveränderungen nicht unbedingt als Nachteil zu deuten, sondern können auch eine Chance bieten.
Die Gemeinden Haselund, Löwenstedt, Norstedt und Sollwitt haben ein Ziel: diesen Handlungsbedarf zu erkennen und gemeinsam Lösungen und Handlungsstrukturen zu entwickeln um zukunftsfähig zu bleiben. Dabei gilt es, die Betroffenen mit einzubeziehen, um reale Bedürfnisse zu erkennen und die notwendige Akzeptanz für die Umsetzung konkreter Handlungsempfehlungen zu erzielen.
Um sich den bestehenden und künftigen Herausforderungen zu stellen, möchten die vier Kommunen gemeinsame Lösungsansätze entwickeln. Aus der Vielzahl der Aspekte, die sich vor dem Hintergrund des demographischen Wandels für die Kommunen ergeben, sollen jene Handlungsbedarfe herausgearbeitet werden, die durch eine gezielte Zusammenarbeit

  • zur Steigerung der Zukunftsfähigkeit jeder einzelnen Kommune beitragen,
  • einen effizienten Einsatz der knappen finanziellen Mittel ermöglichen und
  • die regionalen Handlungsstrukturen optimieren.

Um dies zu erreichen, soll eine übergemeindliche Entwicklungsstudie erstellt werden, die auf die konkreten regionalen Herausforderungen eingeht und aus der angepasste, situationsspezifische und umsatzfähig Handlungsempfehlungen abgeleitet werden können.

Projektziele:

Mit dem Projekt „Gemeinsam in die Zukunft – gemeindeübergreifende Entwicklungsstudie“ sollen folgende Ziele erreicht werden:

Quantitative Ziele:

  • Erstellung eines nachhaltigen und übergemeindlichen Entwicklungskonzeptes für die beteiligten Gemeinden, unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen des demographischen Wandels.

Qualitative Ziele:

  • Steigerung der Zukunftsfähigkeit der kooperierenden Kommunen
  • Optimieren von Handlungsstrukturen und Stärkung regionaler Handlungskompetenzen
  • Steigerung eines effizienten Einsatzes finanzieller Mittel
  • Aufbau von Netzwerken und Nutzen von Synergien

Projektlaufzeit: Januar 2012 – Dezember 2012
        
Projektträger:
Gemeinde Haselund über das Amt Viöl

Gesamtinvestition: 40.000,00 €; 55% Netto-Förderung

Kooperationspartner:
Gemeinde Haselund
Gemeinde Löwenstedt
Gemeinde Norstedt
Gemeinde Sollwitt

Förderung LPLR alt