Zur Startseite
Teaser

G43 - „Barrierefreie Sanitäranlagen im Westerkrug in Wanderup“

Das Hotel Westerkrug in Wanderup realisierte 2003 das barrierefreie Zimmer. Diesen Weg wollen die Besitzer mit der Unterstützung der LAG AktivRegion Eider-Treene-Sorge weitergehen. Durch die geplanten Umbaumaßnahmen soll ein weiterer Schritt in Richtung behindertengerechter bzw. barrierefreier Hotelerie- und Restaurantbetrieb gegangen werden.

Barrierefreiheit Westerkrug Wanderup

Das Hotel Westerkrug in Wanderup wird als Familienunternehmen geführt. Neben dem gastronomischen Angebot mit Restaurant und zwei Veranstaltungssälen werden Unterkünfte angeboten. Im Haupthaus befinden sich die Doppel- und Familienzimmer direkt in der oberen Etage der Gaststätte. Diese wurden im Jahr 2010 grundsaniert und entsprechen in Größe und Ausstattung den aktuellen Ansprüchen und Komfort.
Im Jahr 2003 wurde ein zusätzliches Gästehaus errichtet, in dem u.a. ein komplett behindertengerechtes Zimmer, das den Bedürfnissen  eines Rollstuhlfahrers in jeglicher Hinsicht gerecht wird, einschließlich des Badezimmers, das großzügig und ohne Hindernisse gestaltet ist, um auch Rollstuhlfahrern einen beschwerdelosen Zugang zu ermöglichen. Für Übernachtungsgäste wurde also bereits ein wichtiger Schritt getan, um einen barrierefreien Aufenthalt zu ermöglichen. Auf Grund der durchweg positiven Erfahrungen mit diesem Zimmer und der Resonanz von Dauergästen, wie Familie Hoffmann aus Bad Eilsen, Familie Schickedanz aus Frankfurt, Familie Kempes aus der Niederlanden und weiteren Gästen, soll diese Entwicklung auch im gastronomischen Bereich fortgesetzt werden.
Die Bedeutung - barrierefreie Angebote -  gerade auch im Sanitärbereich für Tagesgäste bereit halten zu können, zeigt sich immer wieder an konkreten Beispielen, wenn Rollstuhlfahrer als Restaurantgäste den Westerkrug besuchen und die Zugänge zu den öffentlichen Toiletten nicht nutzen können.
Der Westerkrug hält sowohl als touristischer Übernachtungsbetrieb, ebenso  als Veranstaltungsort ein Angebot vor, das sowohl von Touristen, als auch Einheimischen genutzt wird. Als solches gilt es in der heutigen Zeit, den Bedürfnissen der Gäste im Speziellen sowie der Gesellschaft im Allgemeinen Rechnung zu tragen. Barrierefreiheit und generationengerechte Zugänglichkeit sind dabei unabdingbar. Mit der Realisierung des barrierefreien Zimmers aus dem Jahr 2003 zeigt der Betrieb seine Vorreiterrolle in diesem Bereich. Diesen Weg wollen die Besitzer mit der Unterstützung der LAG AktivRegion Eider-Treene-Sorge weitergehen.
Durch die geplanten Umbaumaßnahmen soll dieser Anforderung weiter Rechnung getragen und ein weiterer Schritt in Richtung behindertengerechter bzw. barrierefreier Hotelerie- und Restaurantbetrieb gegangen werden. Mit der Umsetzung der Maßnahme sind Gästehaus und Restaurant- sowie Saalbetrieb barrierefrei nutzbar! Sowohl der DeHoGa Kreisverband Schleswig-Flensburg, als auch das Amt Eggebek begrüßen und unterstützen das Projekt und sehen keine Wettbewerbssituation für andere Betriebe.

Projektziele
Das geplante Vorhaben dient der Deckung des gestiegenen Bedarfs an generationengerechten und barrierefreien Angeboten für  touristische Tages- und Übernachtungsgäste in der Region, sowie für einheimische Besucher.  Mit dem Projekt „Barrierefreie Sanitäranlagen im Westerkrug in Wanderup“ sollen folgende Ziele erreicht werden:
Quantitative Ziele
•    Schaffung eines generationengerechten und barrierefreien Sanitärbereichs im Westerkrug in Wanderup
Qualitative Ziele
•    Verbesserung des generationengerechten und barrierefreien Angebotes und damit auch der Familien- und Seniorenfreundlichkeit
•    Stärkung touristischer Strukturen und Angebote
•    Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten

Im Rahmen des beantragten Projektes soll im Zeitraum von September 2012 bis März 2013 ein generationengerechter und barrierefreier Sanitärbereich im Hotel Westerkrug nach DIN E 18040-1 an Stelle des aktuellen Sanitärbereichs entstehen.


Projektträger: Familie Ringhoff, 24997 Wanderup
Ansprechpartner: Michael Ringhoff
Projektlaufzeit: September 2012 - März 2013
Gesamtinvestition: 68.138,22 €  (45 % Netto-Förderung)


Förderung LPLR alt