Zur Startseite
Teaser

G52 - „Brutgang Delve“ Historische Wiederherstellung der Straße „Brutgang“ in Delve

Die 712 Einwohner umfassende Gemeinde Delve liegt im nördlichen Dithmarschen. Die in Delve Kirche ist eine von mehr als 300 kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten, die in dem historisch-touristischen Führer „Histour-Dithmarschen“ zu finden sind. Zudem liegt sie in unmittelbarer Nähe zum Eider-Treene-Sorge Radrundweg.

Die 712 Einwohner umfassende Gemeinde Delve liegt im nördlichen Dithmarschen in direkter Nähe zur Eider auf der Heide-Itzehoer Geest. Die Gemeinde wurde zum ersten Mal im Jahr 1281 in einem Vertrag mit der Stadt Hamburg urkundlich erwähnt. Zwischen 1141 und 1281 errichteten die Delver die St. Marienkirche als Feldsteinbau und gründeten das Kirchenspiel Delve. Die St. Marienkirche stellt heute einen wichtigen kulturhistorischen Anziehungspunkt für Touristen dar, welcher zwischen Anfang Mai und Ende September täglich für Besucher geöffnet ist. Durch das Projekt soll zum einen das historische Ortsbild aufgewertet und zum anderen die vorhandene Attraktivität der Kirche für Tagestouristen und Hochzeitsgesellschaften weiter verbessert werden, um durch ein verbessertes Marketing eine Wertschöpfung bei den ansässigen Gastronomen und Ferienwohnungsbesitzern zu generieren.
Die Kirche ist eine von mehr als 300 kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten, die in dem historisch-touristischen Führer „Histour-Dithmarschen“ zu finden sind. Zudem liegt sie in unmittelbarer Nähe zum Eider-Treene-Sorge Radrundweg. Auf Grund dieser kulturhistorischen und touristischen Bedeutung ist die Gemeinde Delve bemüht, die Attraktivität der Kirche und des Umfeldes sicherzustellen und authentisch zu gestalten, damit auch künftig Touristen die Kirche besichtigen und Delve besuchen. In diesem Zusammenhang möchte die Gemeinde den „Brutgang“ an der Kirche erneuern und im alten Glanz erscheinen lassen.Durch diesen Gang werden die Bräute auch noch heute zu kirchlichen Trauungen geführt. Nach Aussagen von Zeitzeugen war der ursprüngliche „Brutgang“ mit Kopfsteinpflaster befestigt, wobei in der Mitte ein ca. 1,4 m breiter mit Mauersteinen gelegter Fußweg eingearbeitet wurde, auf dem die Hochzeitsgesellschaften liefen. In den 1960er Jahren wurde die Oberfläche des „Brutgangs“ aufgrund von Baumaßnahmen komplett verändert und durch eine Asphaltdecke ersetzt. Diese wurde wiederum in den letzten 40 Jahren durch mehrere Baumaßnahmen sehr stark in Mitleidenschaft gezogen.

Mit dem Projekt „Brutgang Delve“ sollen folgende Ziele erreicht werden:
Quantitative Ziele
• Ausbau der Straße „Brutgang“ an der Kirche in Delve
• Optimierung der Straßenbeleuchtung
Qualitative Ziele
• Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten
• Stärkung touristischer Strukturen und Angebote
• Wiederbelebung des kulturellen Erbes

Projektträger: Gemeinde Delve
Ansprechpartner: Petra Tautorat
Projektlaufzeit: Oktober 2013 - Juli 2014
Gesamtinvestition: 58.508,23 € (55 % Netto-Förderung)

Kooperationspartner:
 Kirchengemeinde Delve
 Fremdenverkehrsverein Delve e.V.
                                         

Förderung LPLR alt