Zur Startseite
Teaser

L02 - Weltkulturerbe Danewerk - ein Denkmal mit Wirkung!

Ziel ist es, bereits im Rahmen der Welterbenominierung eine qualitätsvolle und nachhaltige Entwicklung der Landschaft um das Danewerk und Haithabu zu fördern und alle gebotenen Chancen für eine touristische und kommunale Weiterentwicklung zu nutzen.

Das Danewerk ist das größte Bauwerk der Wikingerkultur. Es sicherte das dänische Königreich an der landseitig schmalsten Stelle der jütischen Halbinsel (somit heute Schleswig-Holsteins) nach Süden ab. Es handelt sich um langgestreckte Befestigungsanlagen von rund 30 km Länge und besteht aus Wall- und Grabensystemen sowie einer 1100 m langen Seesperre. Die „Waldemarsmauer“ aus dem 12.Jh. ist dabei der älteste und größte profane Ziegelbau nördlich der Elbe. Im Schutz eines Halbkreiswalls lag an einem Nebenarm der Schlei das bedeutende Handelszentrum Haithabu, mit rund 2000 Einwohnern in der damaligen Zeit eine Metropole und Kreuzungspunkt der Warenströme. Die Wikingersiedlung wurde bereits mit Hilfe des Regionalprogramms 2000 rekonstruiert. Unter der Federführung Islands werden in Dänemark, Deutschland, Schweden und ggf. auch Norwegen zurzeit Unterlagen für eine sogenannte transnationale serielle Nominierung zum UNESCO Weltkulturerbe erarbeitet. Das Archäologische Landesamt Schleswig-Holstein (ALSH) hat sich seit einiger Zeit auf die Beantragung des Titels Welterbe der UNESCO für das Danewerk (mit Haithabu und dem Osterwall) vorbereitet und u.a. mit Hilfe von Projektmitteln aus LEADER+ die Weichen für einen kooperativen internationalen Antrag mit bestehenden Welterbestätten gestellt. Deutschland und Dänemark wollen dies gemeinsam als INTERREG IVA Projekt oder INTEREG IVB Projekt gestalten. Der Titel Welterbe der UNESCO birgt erhebliche Potenziale für die touristische Entwicklung der Region und auch für die Entwicklung der Kommunen entlang des Denkmals. Betroffen sind Kommunen in drei AktivRegionen: Schwerpunktmäßig die AktivRegion „Schlei-Ostsee“ sowie die AktivRegion „Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge“ und die AktivRegion „Hügelland am Ostseestrand“.

Inhaltlich sind für die Umsetzung und Zielerreichung des Projekts v.a. folgende Bausteine wichtig:

  • Maßnahmen zur Steigerung der Akzeptanz, u.a. im Rahmen verschiedener Veranstaltungen
  • Maßnahmen zur Hebung kommunaler Entwicklungspotentiale (u.a. Ortsentwicklungskonzepte)
  • Erarbeitung eines Tourismus- und Marketingkonzeptes für das Produkt „Danewerk“


Projektziele:

Ziel ist es, bereits im Rahmen der Welterbenominierung eine qualitätsvolle und nachhaltige Entwicklung der Landschaft um das Danewerk und Haithabu zu fördern und alle gebotenen Chancen für eine touristische und kommunale Weiterentwicklung zu nutzen. Der Schutz und die Pflege des Welterbes durch das Archäologische Landesamt soll mit der musealen Entwicklung, der kommunalen Entwicklung und der Umfeldentwicklung in touristischer Hinsicht verknüpft werden.

  • Vermittlung des Entwicklungspotentials des Welterbes für die Region
  • Zustimmung der Entscheidungsträger zum Welterbe-Antrag
  • Qualitative Verbesserung des Welterbe-Antrages


Projektträger: Kreis Schleswig-Flensburg

Ansprechpartnerin: Cornelia Plewa, AltivRegion Schlei-Ostsee

Gesamtinvestition: 380.000 €; 55% Nettoförderung

Förderung LPLR alt