Zur Startseite
Teaser

S01 - Meierei Milchkanne - Direktvermarktung und Milchlieferservice

Der Familienbetrieb (Milchviehbetrieb) Koberg in Bergenhusen hat sich entschlossen ihre Wettbewerbsfähigkeit durch den Aufbau einer Hofmolkerei zu verbessern. Ziel der geplanten Meierei Milchkanne ist es, in einem Umkreis von ca. 35 Kilometern mit einem Einzugsgebiet von rund 70.000 Einwohnern, ein entsprechendes Angebot breitzustellen.

Meierei Milchkanne

Landwirtschaftliche Betriebe, insbesondere auch Milchviehbetriebe, sind in der Zeit sinkender Milchpreise und eines härter werdenden Wettbewerbes dazu aufgerufen, sich Gedanken um den Erhalt ihrer Wettbewerbsfähigkeit und den Aufbau weiterer Einkommensquellen zu machen.
Der Familienbetrieb (Milchviehbetrieb) Koberg in Bergenhusen ist zu dem Schluss gekommen, dass Direktvermarktung und der Aufbau einer Hofmolkerei der richtige Weg in die Zukunft ist. Nach Befragung potentieller Abnehmer und Verbraucher und intensiver Auseinandersetzung mit dem bestehenden Markt, kann resumiert werden, dass in der Region eine Lücke für ein solches Angebot besteht. Die Nachfrage nach Produkten, deren Wege von der Produktion über die Verarbeitung bis zur Vermarktung nachvollziebar und leicht zu kontrollieren sind, steigt.
Ziel der geplanten Meierei Milchkanne ist es, in einem Umkreis von ca. 35 Kilometern mit einem Einzugsgebiet von rund 70.000 Einwohnern, ein entsprechendes Angebot breitzustellen. Hierzu soll eine Hofmolkerei entstehen und die Milch per Lieferservice an private Haushalte sowie Schulen und Kindergärten und evtl. weiteren Einrichtungen geliefert werden.
Die Bausteine des beantragten Projektes umfassen:
       -  den Neubau eines Gebäudes und dem Verwendungszweck angepasste Innenausbauten
       -  Anschaffung der erforderlichen technischen Gerätschaften zur Pasteurisierung, Kühlung und Abfüllung der Milch
       -  Werbemaßnahmen zum Innen- und Außenmarketing und zum weiteren Ausbau des Liefernetzes
Durch das beantragte Projekt kann ein zusätzliches Standbein für den Hof geschaffen werden. Überdies werden regionale Produkte vermarktet und dazu beigetragen, für natürliche und gesunde Lebensmittel aus der Region zu sensibilisieren und diese zu stärken. Das beantragte Projekt trägt damit maßgeblich zur Stärkung der agrarischen Wertschöpfung und Diversifizierung in der Region bei.
Indem beabsichtigt ist, den Hof und die entstandene Molkerei nach Fertigstellung auch Schulklassen und Kindergärten zu öffnen, können zusätzlich Synergieeffekte geschaffen werden. Kinder können erleben, wo das Lebensmittel herkommt und wie es verarbeitet wird (Bauernhofpädagogik) und werden so für das Thema der regionalen Produkte sensibilisiert.

Projektträger: Familie Koberg
Ansprechpartner: Frau Silke Koberg
Projektlaufzeit: Dezember 2011 – Oktober 2012
Gesamtinvestition: 324.434,46 €   (25 % Netto-Förderung)