Zur Startseite
Teaser

S02 - NaturErlebnis-TechnikZentrum Tydal

Der Projektträger für das „Natur Erlebnis-Technik Zentrum Tydal“ (NETZ Tydal) ist der Sydslesvigs danske Ungdomsforeninger (SdU). SdU ist ein Dachverband, der sich um die Angelegenheiten der dänischen Sport- und Jugendvereine in Südschleswig kümmert und u.a. für die dänische Pfadfindervereinigung Danske Spejderkorps i Sydslesvig (DSS) zuständig ist.

Der Projektträger für das „Natur Erlebnis-Technik Zentrum Tydal“ (NETZ Tydal) ist der Sydslesvigs danske Ungdomsforeninger (SdU). SdU ist ein Dachverband, der sich um die Angelegenheiten der dänischen Sport- und Jugendvereine in Südschleswig kümmert und u.a. für die dänische Pfadfindervereinigung Danske Spejderkorps i Sydslesvig (DSS) zuständig ist. Der Verband organisiert insgesamt 58 Vereine mit unterschiedlichsten Angeboten. Alle 12.000 Mitglieder der unterschiedlichen Vereine kommen aus der dänischen Minderheit, der insgesamt ca. 50.000 Menschen angehören. Die dänische Minderheit betreibt neben SdU auch den dänischen Schulverein (DSF) mit Schulen und Kindergärten inklusive der Gymnasien in Flensburg und Schleswig.
Im Jahr 1963 kaufte DSS den alten Aussiedlerhof Tydal im Nordosten der Gemeinde Eggebek. Der damals 8 ha große Hof an der Treene entwickelte sich in den folgenden Jahrzehnten durch das Engagement der Pfadfinderinnen und Pfadfinder sowie den kontinuierlichen Landankauf zu einem attraktiven Ziel für Pfadfinder aus aller Welt. Im Jahr 2003 nutzte die Pfadfindervereinigung die Möglichkeit, durch den Ankauf des Nachbarhofs Tydal Gaard, eine weitere Vergrößerung Tydals vorzunehmen, so dass das Gebiet heute insgesamt 74 ha umfasst.
Der respektvolle Umgang und Schutz der Natur bilden die Leitgedanken und Grundwerte von Pfadfindervereinigungen weltweit und stehen sinnbildlich als zentrale Ansatzpunkte für die Vision zur Entwicklung Tydals zu einem umfassenden und integrativen NaturErlebnis-TechnikZentrum. Ein weiterer adäquater Grundwert ist die gemeinschaftliche Aktivität. Dadurch sollen die Pfadfinder zu aktiven und gewissenhaften Bürgern der Gesellschaft reifen. Demzufolge nimmt die Möglichkeit der „Begegnung“ eine zentrale Rolle ein. Die Mensch-Umwelt-Beziehungen sollen noch stärker und umfangreicher gelebt und erlebt werden.
Im Fokus stehen die:
Begegnungen gegenüber der Natur
Begegnungen zwischen den Kulturen
Begegnungen zwischen Jung und Alt
Auf diesen Grundwerten basierend möchte SdU Tydal in den nächsten Jahren zu einer umfassenden Bildungslandschaft entwickeln, die sich die Ziele setzt:

  • Natur und Umwelt erlebbar zu machen (Erlebnispädagogik),
  • Werte im Umgang und der Nutzung von Natur und Umwelt zu vermitteln (Naturschule/ Center),
  • vielfältige Bildungsangebote für alle Alters- und Sozialschichten bereitzuhalten (Treffpunkt),
  •  jungen Menschen Perspektiven bezüglich der Themen Natur und Technik aufzuzeigen (Ausbildung, Forschung),
  • durch die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Akteuren/Kooperationspartnern wirtschaftliche Impulse zu induzieren und ein Netzwerk aufzubauen (Wirtschaftsentwicklung),
  • den eigenen Anspruch „sich immer am Puls der Zeit zu entwickeln“ gerecht zu werden und das Gesamtprojekt Tydal nach dieser Maxime zu verwirklichen. Diese Werte und Ziele begründen die Vision eines umfassenden und integrativen NaturErlebnis-TechnikZentrums Tydal, dass eine Vielzahl an Chancen und Möglichkeiten,insbesondere für junge Menschen, beinhaltet.

Folgende Bausteine sollen im Rahmen des Gesamtprojektes in den nächsten Jahren umgesetzt werden:

  1. Erneuerung der Infrastruktur (Abwasser-Fernwärme-Gas-Löschwasser-Leerrohre für Breitbandversorgung und Kommunikationsinfrastruktur)
  2. Errichtung eines Infocenters für das Gemeinschaftsprojekt Tydal Gaard und ehemaliges Tanklager
  3. Barrierefreie Freiraumgestaltung im Pfadfinderhof (Hauptgebäude und Außenbereich samt Parkplätzen)
  4. Multifunktionsveranstaltungshalle
  5. Institut mit Laboren
  6. Heilkräutergarten
  7. Schautafeln zur ökonomischen und ökologischen Visualisierung des Wasserkreislaufes und seine Auswirkungen
  8. Zusammenarbeit mit dem Gewerbepark (ehemals Flugplatz Eggebek): Nutzung des Towers als Schulungs- und Lehrraum
  9. Zusammenarbeit mit dem Arche Park
  10. Zusammenarbeit mit dem Förderverein Mittlere Treene und dem Pächter der Pachtflächen „Bunde Wischen e.V.“

Der Leuchtturmantrag beinhaltet die ersten drei Bausteine:
Erneuerung der Infrastruktur
Errichtung des Infocenters
Barrierefreie Freiraumgestaltung im Pfadfinderhof


Projektträger: Sydslesvigs danske Ungdomsforeninger e.V.
Ansprechpartner: Herr Horst Schneider
Projektlaufzeit: Mai 2013 – Dezember 2014
1.412.456,82 €   (45 % Netto-Förderung)


Förderung LPLR alt