Zur Startseite
Teaser

G29 - Errichtung von Wohnmobilstandorten in der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge

Die Gemeinden Mildstedt und Rantrum sehen in ihren Gemeinden die Errichtung bzw. Erweiterung von Wohnmobilstellplätzen als notwendigen Beitrag zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur in der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge.

Die Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge umfasst das größte zusammenhängende Fließgewässernetz in Schleswig-Holstein. Mit seiner abwechslungsreichen Naturausstattung bietet die Region für Reisende eine einzigartige Erholungslandschaft abseits der großen Tourismuszentren an Nord- und Ostsee. Mit einer Vielzahl an Fernradwegen und Themenrouten (z.B. Eider-Treene-Sorge Weg, Wikinger-Friesen Weg, Ochsenweg, Stapelholmer Weg, Kleeblatt-Touren) bietet die Flusslandschaft ideale Voraussetzungen für einen Radurlaub im Binnenland. Kanufahren, Angeln, Wandern und Reiten sowie eine Vielzahl an Naturerlebniseinrichtungen und kleinen Museen runden das Angebot ab.

Ein in der Region bisher kaum umgesetztes Tourismussegment ist der Reisemobiltourismus. Bis auf wenige, eher teilregionale Maßnahmen (z.B. in Kropp, Hohn, Pahlen), verfügt die Region kaum über eine gezielt auf Reisemobilisten ausgerichtete Infrastruktur (Wohnmobilstellplätze, Ver- und Entsorgungseinrichtungen). Vor allem im Südteil der Flusslandschaft befinden sich entlang der Eider eher auf (Dauer-) Camper ausgerichtete Campingplätze. Laut BMWi (2009) geht der Trend dahin, dass Dauerstandplätze in Deutschland kontinuierlich zurück gehen und die Anzahl an Mietplätzen zunimmt. Dieser Trend ist auch in der Eider-Treene-Sorge Region erkennbar. Die Kommunen in der Region haben erkannt, dass die Flusslandschaft über ein großes Potential im Wohnmobiltourismus verfügt (Naturnähe, Wasser, Vernetzung mit anderen touristischen Angeboten) und die wirtschaftlichen Potentiale in diesem Bereich bisher kaum ausgeschöpft wurden.

Im Sommer 2008 fand in Eggebek eine Informationsveranstaltung zur Einrichtung von Wohnmobilstellplätzen in der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge statt. Interessierte Gemeinden konnten sich über die Rahmenbedingungen und Umsetzungsmöglichkeiten von Wohnmobilstellplätzen informieren. Bis Herbst 2009 wurden alle angedachten Maßnahmen konkretisiert und in Datenblättern erfasst. Auf dieser Grundlage wurde eine Karte erstellt, die die geplanten und vorhandenen Wohnmobilstellplätze in der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge aufzeigt. Gemeinsam mit den vorhandenen Campingplätzen soll nun in den kommenden Jahren ein Netz an Stellplätzen entstehen, das auf gesamtregionaler Ebene und in Verbindung mit den anderen touristischen Angeboten (insb. Natur erleben, Rad- und Kanufahren, baden, angeln) vermarktet werden soll.

Die Umsetzung erfolgt in aufeinander abgestimmten Teilprojekten. Die Vermarktung der neuen Angebote wird im Rahmen eines Teilprojektes umgesetzt und zentral für die Gesamtregion durch den AK Tourismus der Flusslandschaft koordiniert (z.B. Darstellung der Standorte und Vernetzung mit anderen vorhandenen Angeboten in Form einer Regionskarte). Die Fläche / Parkplatz am Kirchspielskrug ist schon jetzt als Transitplatz geeignet und benötigt keine (Um-)Baumaßnahmen. Lediglich eine Beschilderung ist erforderlich. Dabei soll auf folgende Sachverhalte hingewiesen werden: Parkplatz / Transitplatz für Wohnmobilie, Text mit Hinweisen auf die Ver- und Entsorgungsstation Rantrum.

Die Gemeinden Mildstedt und Rantrum sehen in ihren Gemeinden die Errichtung bzw. Erweiterung von Wohnmobilstellplätzen als notwendigen Beitrag zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur in der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge. Dabei ist die Umsetzung in den einzelnen Gemeinden sehr unterschiedlich und reicht von der Errichtung einfacher Transitplätze bis hin zu Kurzzeitplätzen inklusive Ver- und Entsorgungsstationen:

1.    Gemeinde Rantrum
Es ist die Errichtung von 5 Stellplätzen geplant. Die genannte Fläche eignet sich für die Einrichtung von ca. 8 Stellboxen. Die Bodenbeschaffung hinsichtlich der Zuwegung über den Lagedeichgraben und die Befahrbarkeit im Platzbereich sollte sich an Fahrzeugen mit einer Länge von ca. 9 m, 2,40m Breite und einem Gewicht von bis zu 7,5 t orientieren. Der Platz soll mit separater Stromversorgung, sowie Frischwasserversorgung und sanitärer Ver- und Entsorgung jeweils an den Stellplatzboxen nach den heutigen Richtlinien, z.B. sanitärer Sanistation ausgestattet werden. 

2.    Gemeinde Mildstedt
Die Fläche / Parkplatz am Kirchspielskrug ist schon jetzt als Transitplatz geeignet und benötigt keine (Um-)Baumaßnahmen. Lediglich eine Beschilderung ist erforderlich. Dabei soll auf folgende Sachverhalte hingewiesen werden: Parkplatz / Transitplatz für Wohnmobilie, Text mit Hinweisen auf die Ver- und Entsorgungsstation Rantrum.

Projektziele:

  • Stärkung der touristischen Strukturen und Angebote in der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge
  • Errichtung von 5 Stellplätzen für Wohnmobile in der Gemeinde Rantrum
  • Errichtung von 6 Stellplätzen für Wohnmobile in der Gemeinde Witzwort
  • Errichtung von 5 Stellplätzen in Mildstedt
  • Errichtung von Infrastruktur Maßnahmen, hier: Beschilderung in Mildstedt

Projektträger: Amt Nordsee-Treene
Ansprechpartner: Ute Gabriel-Boucsein
Projektlaufzeit: Mai 2011 bis Oktober 2011
Gesamtinvestition: 62.581,59 € ( 55% Netto-Förderung)

Förderung LPLR alt