Zur Startseite
Teaser

G35 - Erweiterung des Mars-Skipper Hofs

Ziel ist es, den Außenbereich zu erweitern und somit das Angebot des Mars-Skipper Hofs zu erweitern. Außerdem soll es Besuchern ermöglicht werden sich auf allen Wegen zu bewegen. Um das zu gewährleisten sollen die Wege barrierefrei erneuert werden.

Mars-Skipper-Hof

Kinder und Jugendliche – mit und ohne Behinderung – finden auf dem Erfahrungsfeld Mars-Skipper Hof  einen Ort der Begegnung und Sinnesschulung. Aber auch Gruppen von Erwachsenen sind willkommen. Auf dem Gelände sowie im historischen Haubarg sind Spielstationen zu Sinnesschulung und Wahrnehmungsförderung aufgebaut.

Die jeweiligen Besuchergruppen werden individuell an den Spiel- und Sinnesstationen betreut. Jeder bekommt die Zeit, die er braucht, um die jeweilige Station zu erfahren. Die persönliche Betreuung ist nur durch ehrenamtliche Arbeit möglich. Zusätzlich ist ein Beherberungsgebäude entstanden um Gruppen die Möglichkeit zu bieten das Erfahrungsfeld intensiv auszuprobieren und Projektarbeiten,wie vom Schaf zum  Pullover oder von der Saat bis zum Brot usw. nachhaltig zu erleben.

Wie aus den Medien bekannt, fehlt es vielen Kindern an Koordination, Bewegung und das Gefühl für ureigene Sinneswahrnehmung. In unserer leistungsbezogenen und schnelllebigen Zeit ist leider oft für diese wichtigen Erfahrungen bzw. Prägungen keine Zeit vorgesehen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, da zu helfen und einzugreifen, wo es für Schulen und andere Einrichtungen keinen Spielraum mehr gibt.

Besucher sind die Schulen und Kindergärten der Region, aber auch Gruppen aus ganz Schleswig-Holstein, sowie aus anderen Bundesländern. Die Kinder und Jugendlichen kehren nach einem Aufenthalt auf dem Mars-Skipper Hof gestärkter und selbstbewusster in den Alltag zurück und kommen gerne wieder. Das wird uns von allen Betreuern und Lehrern immer wieder bestätigt. Aber auch viele Familien und Kinder nutzen die Möglichkeit und kommen auf das Erfahrungsfeld, denn es gibt ähnliche Erfahrungsfelder in ganz Deutschland, zurück. Auch für die Touristen ist das Erfahrungsfeld ein schönes Ausflugsziel. Gerade der Außenbereich wird sehr gut angenommen, so dass der Mars-Skipper Hof gerne ein neues Projekt beginnen würden.

Ziel ist es, den Außenbereich zu erweitern und somit das Angebot des Mars-Skipper Hofs zu erweitern. Außerdem soll es Besuchern ermöglicht werden sich auf allen Wegen zu bewegen. Um das zu gewährleisten sollen die Wege barrierefrei erneuert werden.

Diese Maßnahen sind notwendig, um den Mars-Skipper Hof attraktiv weiterzuentwicklen und unseren Zielen, Förderung von Kindern und Jugendlichen, weiterhin nachzugehen.

Folgende Maßnahmen sind geplant:

  • Ein „Berühr nicht den Boden Pfad“ soll entstehen.Dieser Weg läd auch Kinder mit Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen zum erfolgreichen Ausprobieren ein. Gleichzeitig ist der Pfad spannend für Kinder mit guten Kletterfähigkeiten, denn er lockt mit vielen Herausforderungen. Der Pfad wird im Naturerlebnisraum aus natürlichem Material gebaut. Durch unsere persönliche Betreuung an den Stationen, ist immer gewährleistet, dass die Stationen sinngemäß wertvoll genutzt werden.
  • Sichtrahmen „Fenster in die Region“ Entlang unserer Drift und an einigen Punkten auf dem Gelände sollen Sichtrahmen mit entsprechender Beschilderungen die Aufmerksamkeit unserer Besucher auf weitere attraktive Ausflugsziele der Region lenken. Die Rahmen sollen so aufgestellt werden, dass beweispielsweise die Kirch von Kotzenbüll darin im goldenen Schnitt sichtbar wird. Ein kurzer auf einem Schild angebrachter Text gibt ein paar Informationen (Baujahr, Besonderheiten, Öffnungszeiten, Attraktionen) zum Bauwerk preis und fordert (unter Angabe von Zeiten und Möglichkeiten) zum Besuch auf. Fünf solcher Rahmen sind geplant. Gezeigt wird: Kirche von Kotzenbüll, Kirche Tönning, Kirche Kating, Kreisstadt Husum, Katinger Watt
  • Barrierefreie Wege - Um die Wege für Rollis und Buggys besser befahrbar zu gestalten, wirdstellenweise  ergänzenden Belag aus groben Kies und Lehmsand gebracht.

Projektziele:

  • Erweiterung und Attraktivitätssteigerung
  • Barrierefreiheit schaffen um allen die Benutzung zu gewährleisten (Rollstuhl, Rollator…)
  • Schärfung der Sinneswahrnehmung und Förderung von Kindern und Erwachsenen

Projektträger: Ein Garten für die Sinne e.V.
Ansprechpartner: Maren von der Heide
Projektlaufzeit: Oktober bis November 2010
Gesamtinvestition:  19.046,05 (24,75 Netto-Förderung)

Förderung LPLR alt