Zur Startseite
Teaser

G64 - Skatepark Olderup

In Olderup haben sich mehrere Jugendliche selbst organisiert und den Wunsch der Gemeindevertretung vorgetragen, einen Skatepark mit verschiedenen Geräten zu errichten.

In Olderup haben sich mehrere Jugendliche selbst organisiert und den Wunsch der Gemeindevertretung vorgetragen, einen Skatepark mit verschiedenen Geräten zu errichten. Die verschiedenen Rampen sollen auf dem Platz der „Dörpslotten“ entstehen. Auf dem Dorfplatz gibt es bereits einen Spielplatz eine Grillhütte und es findet bspw. das Ringreiterturnier statt. Der Platz ist in das Dorfleben eingebunden, ist jedoch auch weit genug außerhalb, dass keine Lärmbelästigung der Einwohner entsteht. Dies wurde auch durch ein Schallschutzgutachten nachgewiesen. Die Elemente die auf dem Platz entstehen, sind relativ niedrig, so dass eine größere Zielgruppe an Kindern und Jugendlichen angesprochen werden kann. Die Rampen sind auch als Einstieg in die Sportart nutzbar. Skaten ist mit herkömmlichen Sportarten aufgrund fehlender Organisations- und Vereinsstrukturen kaum vergleichbar. Die Entwicklung und Eingliederung in Organisationsstrukturen wird bewusst abgelehnt und ist Ausdruck der Subkultur. Jedoch ist die Sportart fest etabliert und hat nicht den Charakter schnelllebiger Trendsportarten. Die Osterdörfer sind eng miteinander vernetzt, die Jugendlichen kennen sich untereinander bspw. aus der Schule und die Gemeinden befördern einen engen Austausch. Gerade für die Altersgruppe der 12-18 jährigen gibt es neben dem Sportverein in Arlewatt kaum Betätigungsmöglichkeiten, so dass bisher Bushaltestellen mit Unterstellhütten Treffpunkte für diese Altersgruppe bilden.
Mit der dem Bau des Skateparks werden zusammengefasst folgenden Ziele verfolgt:

  • Für die Jugendlichen Olderups und der umliegenden Dörfer wird ein Treffpunkt  geschaffen.
  • Das Freizeitangebot für die 12- bis 18-Jährigen wird erweitert.
  • Mit dem Skaterpark wird den Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit gegeben selbst organisiert Sport zu treiben. Körperliche Betätigung, Geschick und Aktivität an frischer Luft bilden eine Alternative zu Indoorspielen mit Hilfe des Computers.
  • Olderup bleibt weiterhin attraktiv für Familien.
  • Das Skaten auf nicht dafür geeigneten Flächen, die zur Beschädigung führen können, wird vermieden.

Projektträger: Gemeinde Olderup
Ansprechpartner: Thomas Carstensen
Projektlaufzeit: Oktober 2013 bis Juli 2014
Gesamtinvestition: 45.791,20 €  (55% Netto-Förderung)

Förderung LPLR alt