Teaser

Bekassine - Gallinago gallinago

Bekassine

Lebensraum und Verbreitung in Schleswig-Holstein
Verbreitungsschwerpunkte der Bekassine liegen im Westküstenbereich und in der Eider-Treene-Sorge-Niederung. Die Bekassine gilt als „Wiesenvogel“ und war früher häufiger Brutvogel auf feuchten Wiesen und Mooren. Mittlerweile wird das Grünland durch die heutige intensive Nutzung praktisch nicht mehr besiedelt. Die wichtigsten Brutgebiete der Bekassine sind jetzt Naturschutzflächen, wie vernässte Moore, feuchte Brachflächen, extensiv genutztes Feuchtgrünland und Randbereiche von Gewässern.


Bestand und Bestandsentwicklung
Durch die Intensivierung der Grünlandbewirtschaftung und die Entwässerung der Feuchtgrünländereien sind die Bestände innerhalb der letzten drei Jahrzehnte landesweit um 90% von 10.000-15.000 Paaren auf ca. 900 Brutpaare zurückgegangen. Durchgeführte Vernässungs- und Extensivierungsmaßnahmen in der Eider-Treene-Sorge-Niederung haben dazu geführt, dass die Bestände der Bekassine auf niedrigem Niveau stagnieren bzw. in einigen Schutzgebieten wieder ansteigen. Der Bestand wird hier auf ca. 200 Brutpaare geschätzt.

Gefährdung und Schutz
Entwässerung und Nutzungsintensivierung haben das Grünland als Lebensraum für die Bekassine weit gehend entwertet. Schutzmaßnahmen im Grünland haben dort Erfolge gebracht, wo die Flächen für Naturschutzzwecke erworben und die Wasserstände angehoben werden konnten. Die Bekassine wird aktuell auf der Roten Liste Schleswig-Holsteins als stark gefährdet (Rote Liste 2) geführt.