Teaser

Integrierte Station Eider-Treene-Sorge und Westküste

Naturschutzstation
Team der Naturschutzstation






Die Naturschutzstation Eider-Treene-Sorge wurde 1998 als Außenstelle des damaligen Landesamtes für Natur und Umwelt (LANU) in Bergenhusen eröffnet. Sie ist eine Einrichtung des Landes Schleswig-Holstein zur Umsetzung von Naturschutzzielen in besonders bedeutsamen Naturräumen. Als vor Ort ansässige Einrichtung des Landes ist die Station Anlaufstelle für die Region. Hier können Entscheidungen schnell und unkompliziert herbeigeführt werden. Sie vermittelt zwischen Aufgaben und Ansprüchen des Naturschutzes, der Wasserwirtschaft, der Landwirtschaft, der Regionalentwicklung und dem Sanften Tourismus, betreibt eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit und führt die verschiedenen Interessengruppen zusammen. Sie initiiert regionale Projekte und setzt europäische Initiativen wie Natura 2000 um. Damit wird einerseits die besondere ökologische Bedeutung der Region hervorgehoben, andererseits ein maßgeblicher Beitrag zur ökonomischen Entwicklung geleistet.


Im Jahr 2008 wurde die Naturschutzstation Eider-Treene-Sorge aus organisatorischen Gründen mit der Naturschutzstation Holmer Siel, zuständig für die landeseigenen Westküstenköge, zur Integrierten Station Eider-Treene-Sorge und Westküste zusammengeführt. Die Zuständigkeiten und Aufgaben für den Bereich Eider-Treene-Sorge bleiben unangetastet.

Aufgaben und Ziele

Das Ziel der Landesregierung für diese Region ist es, die biologische Vielfalt zu erhalten und zu entwickeln, ein großräumiges Biotopverbundsystem einzurichten und gleichzeitig die ökonomische Entwicklung zu fördern.

Unter dem Motto: Natur schützen und regionale Wirtschaft stärken - unterstützt die Integrierte Station Eider-Treene-Sorge und Westküste die Naturschutzverwaltung und die regionalen Akteure in der Flusslandschaft bei der Planung, Organisation und Koordinierung der Umsetzung von Naturschutzprojekten. Die Aufgaben der Integrierten Station Eider-Treene-Sorge und Westküste reichen in alle Bereiche der integrierten Regionalentwicklung hinein. Neben dem Management, der Betreuung und Entwicklung von Naturschutzgebieten, werden von ihr ein naturorientierter Tourismus und die Landbewirtschaftung unterstützt.

Zu den Aufgaben der Station im Einzelnen gehören:

Ansprechpartner vor Ort

  • ökologische Regionalberatung und Öffentlichkeitsarbeit
  • Koordinierung von Naturschutzvorhaben mit Projekten der ländlichen Regionalentwicklung und der Wasserwirtschaft
  • Umsetzung des Europäischen Netzwerkes NATURA 2000
  • Aufstellung und Umsetzung von Ziel- und Handlungskonzepten für die Naturschutzflächen (Flächenmanagement)
  • Angebote für freiwillige Vereinbarungen und Vertragsnaturschutz
  • Durchführung naturkundlicher Exkursionen
  • Pflegearbeiten auf den Naturschutzflächen


Ihre Ansprechpartner/Innen in der Integrierten Station Eider-Treene-Sorge und Westküste für den Bereich der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge sind:

Die Mitarbeiter/Innen der Station: Julia Jacobsen, Manuel Clausen, Michael Mielke

Goosstroot 1
24861 Bergenhusen
Tel. 04885/902064
Fax 04885/902065
Mobil: 0175/5753431und 0160/96979597



Hier finden Sie das Faltblatt zur Naturschutzstation Eider-Treene-Sorge.

Öffentliche Veranstaltungen der Naturschutzstation 2015.

Weitere Integrierte Stationen des Landes Schleswig-Holstein:


Für die Marschenköge an der Westküste

"Integrierte Station Eider-Treene-Sorge und Westküste" in Schlüttsiel:
Schlüttsiel 1a, Okholm
Tel. 04674-962891 oder 0172-4221959Für die Geltinger Birk und die Ostseeküste zwischen Flensburg und Eckernförde

„Integrierte Station Geltinger Birk“
Falshöft 11, 24395 Nieby
Tel. 04643-1860911 oder 0173-2185422

Für die Marschenlandschaft der Unterelbe

"Integrierte Station Unterelbe - Elbmarschenhaus"
Hauptstrasse 26, 25489 Haseldorf
Tel. 04129-955490
www.elbmarschenhaus.de