Teaser

Natura 2000 - Europäische Schutzgebiete in der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge

Natura2000 Logo

Natura 2000 ist die offizielle Bezeichnung für ein zusammenhängendes, EU-weites Netz von Schutzgebieten zum Erhalt der in der Europäischen Union gefährdeten Lebensräume und Arten. Es setzt sich zusammen aus den Schutzgebieten der Vogelschutz-Richtlinie und den Schutzgebieten der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie. Sein Zweck ist der länder-übergreifende Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume. Die ausgewiesenen Flächen werden als Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung bezeichnet.

Für alle Natura 2000-Gebiete gilt: Der Erhaltungszustand der dort geschützten Arten und Lebensräume soll sich nicht verschlechtern. Wie das am besten zu erreichen ist, wird in sogenannten Managementplänen festgelegt.

Das heißt nicht, dass Natura 2000-Gebiete für den Menschen tabu sind - im Gegenteil! Viele traditionelle Kulturlandschaften in Europa sind erst durch die menschliche Bewirtschaftung so wertvoll geworden, z. B. die Grünlandniederungen der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge.

Weitere Informationen finden Sie hier.

In der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge sind insgesamt ca. 22.000 Hektar als Natura 2000-Gebiet gemeldet. Die größten davon sind das Vogelschutzgebiet „Eider-Treene-Sorge-Niederung“ (15.014 Hektar), das FFH-Gebiet „Moore der Eider-Treene-Sorge-Niederung“ (3.499 Hektar)mit verschiedenen Teilgebieten sowie die FFH-Gebiete „Untereider“ (3.606 ha), „Treene Winderatter See bis Friedrichstadt und Bollingstedter Au“ (2.906 Hektar) und Lundener Niederung (902 Hektar). Die Gebiete sind zum großen Teil sowohl als Vogelschutzgebiet, als auch als FFH-Gebiet ausgewiesen. Die Naturschutzgebiete sind natürlich Bestandteil des Natura 2000-Netzes.

Natura 2000-Gebiete in der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge.