Mehr Leben in Innenstädten und auf dem Schulhof

AktivRegion Südliches Nordfriesland unterstützt Leerstandsmanagement und Schulhof-Umgestaltung

Leerstand als Herausforderung: Mit Unterstützung der AktivRegion sollen die Innenstädte, wie hier in der Husumer Norderstraße, belebt werden.
Leerstand als Herausforderung: Mit Unterstützung der AktivRegion sollen die Innenstädte, wie hier in der Husumer Norderstraße, belebt werden.

Mildstedt Husum und Tönning wollen gemeinsam Lösungen für ungenutzte Gewerbeflächen in ihren Innenstädten suchen. Die AktivRegion Südliches Nordfriesland stimmte ihrem Förderantrag für ein professionelles Leerstandsmanagement zu. Außerdem unterstützt der Vorstand die Neugestaltung des Schulhofs der Nordseeschule in St. Peter-Ording.

Barrierefreiheit, Bewegungsmöglichkeiten, Begrünung, Ruhezonen: Der Schulverband Eiderstedt möchte den Schulhof der Nordseeschule grundlegend umgestalten um den Schulstandort attraktiver zu machen und langfristig zu sichern. Die Idee kam erstmals im März 2018 auf – im Rahmen von Gesprächen mit einer Abschlussklasse zur Steigerung der Attraktivität des Schulteils. Unter Beteiligung aller relevanten Gremien wurden daraufhin Entwürfe erarbeitet, die Grundlage des nun bei der AktivRegion gestellten Projektantrags sind. Rainer Balsmeier, Bürgermeister von St. Peter-Ording und Schulverbandsvorsteher, stellte die Projektidee vor: „Der Gedanke hinter der Schulhofumgestaltung war, dass dieser die notwendige Attraktivität, um Schüler und Schülerinnen und deren Eltern zu begeistern, einfach nicht hat“, so Balsmeier. Mit der Neugestaltung bestehe die Chance, Schüler für den Gemeinschaftsschulteil zu gewinnen und diesen zukunftsfähig zu machen.

Schuldirektor Nils-Ole Hokamp erläuterte das dahinterstehende pädagogische Konzept und machte deutlich, dass das Vorhaben die kindgerechte pädagogische Arbeit vor Ort stärke. „In dem Konzept werden Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer, Ruhezonen für sozial-emotionalen Unterstützungsbedarf und Bewegungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche mit ausgeprägtem ADHS-Verhalten schlüssig miteinander kombiniert“, so Hokamp. Der Schulhof solle zudem durch seine inklusiven Ansätze ein Ort für den interkulturellen Austausch und Begegnungen verschiedener Schülergruppen werden. Für das Investitionsvolumen von 212.748,20 Euro stimmte der Vorstand einer Förderung in Höhe von 100.000 Euro zu. Bis Ende Oktober 2020 soll das Projekt umgesetzt werden.

Um dem Leerstand in Husum und Tönning entgegen zu treten, wollen beide Städte einen gemeinsamen Dienstleistungsauftrag für ein Leerstandsmanagement vergeben. Ziel ist zunächst die Entwicklung eines Konzeptes um der wachsenden Herausforderung zu begegnen. Anschließend soll die Umsetzung mit Beteiligung der Eigentümer erfolgen. Neben langfristig ungenutzten Gebäuden mit schlechtem Bauzustand seien zukünftig in den zentralen Innenstädten weitere Leerstände zu erwarten, machte Solveig Stempel von der Stadt Husum deutlich. Stempel nannte vor diesem Hintergrund die Projektziele: „Die Wiederbelebung von Leerstand steigert die Lebens- und Aufenthaltsqualität – und sie gibt uns die Möglichkeit neue touristische Schwerpunkte zu erarbeiten oder die vorhandenen Angebote zu verbessern.“ Mit dem Leerstandmanagement, so Stempel weiter, könnten zudem die Städte gemeinsam dem Demografischen Wandel begegnen, indem Angebote vor Ort entwickelt werden. Für eine Projektlaufzeit von zwei Jahren sind Kosten von insgesamt 190.400 Euro veranschlagt. Die AktivRegion Südliches Nordfriesland will 96.000 Euro dazu beisteuern.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos und Analysewerkzeuge, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen