Radfahren
Radfahren

Unterhaltungskonzept Eider-Treene-Sorge-Radweg

Auf dem 240 km langen Radfernweg können Naturliebhaber abseits der großen Tourismusströme die Ruhe des Geest- und Marschlandes genießen. Idyllische Fluss- und Bachläufe durchziehen die einzigartige Landschaft zwischen den Städten Husum, Heide, Schleswig und Rendsburg.
Zur Entfaltung der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung des Radfernweges sind nicht nur ein weitestgehend einheitlicher Ausbaustand, eine einheitliche Beschilderung und eine ganzheitliche Vermarktung erforderlich, sondern auch eine nachhaltige Qualitätssicherung. Für letztere sollen mit der Erstellung eines Unterhaltungskonzeptes die Grundlagen geschaffen werden. Dieses Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus.

Ausgangslage und Bezug zur Radstrategie SH:
Laut Radstrategie Schleswig-Holstein 2030 bestehen im Radtourismus „zwar gute Rahmenbedingungen, das Land wird aber bei bundesweiten Rankings von touristischen Regionen in anderen Bundesländern immer häufiger überholt.“ Zudem wird konstatiert, „dass bei der Qualität der Radinfrastruktur einschließlich Wegweisung, aber auch bei flankierenden Service und Beherbergungsangeboten signifikanten Nachhol- und Verbesserungsbedarf besteht. Insgesamt sind die Qualität und Attraktivität der touristischen Radrouten für ein Radtourismusland nicht ausreichend.“

Der Eider-Treene-Sorge-Radweg als ausgewiesener Radfernweg stellt hier keine Ausnahme dar, im Gegenteil: Durch seine sehr ländlich geprägte Struktur bietet er zwar eine touristisch attraktive Natur- und Kulturlandschaft entlang dem längsten Fluss des Landes und seiner Nebenarme. Viele Hofläden und -cafés, Beherbergungsmöglichkeiten sowie Landgasthöfe liegen direkt am Radfernweg oder in unmittelbarer Nähe. Die ohnehin durch ihren ländlichen Charakter mit vielen Wirtschaftswegen geprägte Radinfrastruktur ist jedoch seit der Eröffnung 2001 in die Jahre gekommen und es ist weder eine klare Zuständigkeit noch eine flächendeckende Pflege der Infrastruktur gegeben.


Ziele

  • Erstellung eines Unterhaltungskonzeptes für den Eider-Treene-Sorge-Radweg inkl. Einrichtung eines Wegemanagements und Entwicklung einer nachhaltigen Trägerstruktur
  • Unterhaltungskonzept soll als Modell für vergleichbare Radfernwege in Schleswig-Holstein gelten
  • Analyse der strukturellen Ist-Situation des Radfernweges und Ermittlung der organisatorischen, finanziellen und rechtlichen Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Trägerstruktur
  • Entwicklung von Szenarien: u. a. eigene Rechtsform mit Geschäftsstelle und Nutzung bestehender Organisationsstrukturen
  • Berücksichtigung der Sichtweisen und Rahmenbedingungen von Kommunen, Tourismusorganisationen, Leistungsträgern sowie weiteren Akteuren (u. a. Naturschutz)
  • Ermittlung, Quantifizierung und Darstellung der Mehrwerte und wirtschaftlichen Potenziale des Radfernweges als Argumentationsgrundlage gegenüber Akteuren sowie Darstellung des verbindenden Charakters des Radfernweges
  • Begleitung des Umsetzungsprozesses in den Jahren 2021 und 2022


Trägerschaft

  • Eider-Treene-Sorge GmbH für die LTO Eider-Treene-Sorge/Grünes Binnenland


Kosten und Finanzierung

  • Schätzung Gesamtkosten (brutto): 54.978,00 €
  • Davon Förderung MWVATT (90% brutto): 49.480,20 €


Zeitplan

  • Laufzeit 11/21 – 11/22


Die Erstellung des Unterhaltungskonzeptes wird gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein.

MWVATT
MWVATT

Cookie Hinweis und Einstellungen

Wir verwenden Cookies und Komponenten, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten und auf Basis von Analysen unsere Webseite weiter zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, welche Cookies und Komponenten wir verwenden dürfen.

Bitte beachten Sie, dass technisch notwendige Cookies gesetzt werden müssen, um den Betrieb der Webseite sicherstellen zu können.

Weitere Informationen auch in unseren Datenschutzinformationen